LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.04.12

Presse-Infos | Kultur

Bundespräsident Gauck übernimmt Schirmherrschaft

Ausstellung "Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg"

Bewertung:

Dortmund/Berlin (lwl). Bundespräsident Joachim Gauck übernimmt die Schirmherrschaft für die Ausstellung "Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg" der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, initiiert und gefördert von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ). Noch bis zum 30. September ist die internationale Wanderausstellung in Dortmund zu sehen, präsentiert von der Stadt Dortmund und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

"Das Engagement von Bundespräsident Gauck für die einzigartige und umfassende Ausstellung zur Zwangsarbeit im NS-Staat freut uns sehr. Die Stiftung EVZ weiß um die Bedeutung dieser Unterstützung auch für die Gewinnung weiterer internationaler Partner und Ausstellungsorte", so Günter Saathoff, Vorstand der Stiftung EVZ.

Nach Berlin und Moskau ist die Ausstellung z.Zt. in Dortmund zu sehen. Weitere geplante internationale Stationen sind Warschau, Kiew und Prag.

Die Dortmunder Ausstellungseröffnung fand am 18. März zeitgleich mit der Wahl von Bundespräsident Gauck durch Bundesversammlung statt.

Datum:
18. März bis 30. September 2012

Ort:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5
44388 Dortmund

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr

Ausführliche Informationen zur Ausstellung und weitere Pressefotos unter
http://www.ausstellung-zwangsarbeit.lwl.org
http://www.ausstellung-zwangsarbeit.org



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos