LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 20.04.12

Foto zur MitteilungZwangsarbeiter auf der Zeche Adolf von Hansemann, Dortmund-Mengede, wahrscheinlich 1943.
Foto: Deutsches Bergbau-Museum, Bochum


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ehemalige Zwangsarbeiter aus Weißrussland zu Gast in Dortmund

LWL-Industriemuseum und Steinwache suchen Schulen für Gespräche

Bewertung:

Dortmund (lwl). 20 Millionen Menschen mussten während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland und den besetzten Gebieten Zwangsarbeit leisten. 67 Jahre nach Kriegsende gibt es immer weniger Zeitzeugen, die Opfer dieses Verbrechens waren und aus ihren Erinnerungen berichten können. Zwei ehemalige Zwangsarbeiter aus Weißrussland kommen Anfang Mai nach Dortmund, um mit Schülern Gespräche zu führen.

Der Besuch findet statt im Rahmen der internationalen Wanderausstellung "Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache der Stadt Dortmund derzeit im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern präsentieren.

Gedenkstätte und Museum bitten jetzt Schulen, die Interesse an einer außergewöhnlichen Unterrichtsstunde mit den Zeitzeugen haben, sich zu bewerben. Die beiden Zeitzeugen sind am Donnerstag, 3. Mai, und Freitag, 4. Mai, zu Gast in Dortmund. Gemeinsam mit einer Dolmetscherin wollen sie an den Vormittagen jeweils zwei Schulen besuchen; nachmittags ist noch ein Termin möglich, so dass insgesamt sechs Klassen zum Zuge kommen.

Das Angebot richtet sich an Klassen der Jahrgangsstufen acht bis zwölf. In Frage kommen die Fächer Geschichte, Religion und Politik. "Da wir nicht alle Bewerber berücksichtigen können, werden wir Klassen oder Schulen auswählen, die sich bereits im Bereich Friedensarbeit, Antirassismus oder interkulturelle Zusammenarbeit engagieren", so LWL-Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus. In Briefen oder Mails ans Museum sollten neben dem Terminwunsch deshalb Hinweise auf ein entsprechendes Engagement stehen. Klassen, die sich bereits beworben haben, brauchen nicht erneut zu schreiben. Wissen sollten die Schulen außerdem, dass auch die Presse zu den Besuchen eingeladen wird.

Die Bewerbungen können bis zum Mittwoch, 26. April (Bewerbungsschluss), per Post oder Mail geschickt werden an:

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
z.Hd. Frau Dr. Ulrike Gilhaus
Grubenweg 5
44388 Dortmund
E-Mail: ulrike.gilhaus@lwl.org

Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg
Internationale Wanderausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, initiiert und gefördert von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ)

18. März bis 30. September 2012
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
http://www.ausstellung-zwangsarbeit.lwl.org



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos