LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.04.12

Presse-Infos | Kultur

Deutschlandradio Kultur und LWL-Planetarium präsentieren Hörspiele unterm Sternenhimmel

Bewertung:

Münster (lwl)/Berlin (DKultur). Am Freitag und Samstag (20. und 21. April) ist das Hörspiel von Deutschlandradio Kultur zum 9. Mal im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster zu Gast. Unter der sternenüberfluteten Kuppel erwartet die Zuhörer in diesem Frühjahr viel Kriminalistisches: So geht es am Freitagabend mit viel Humor um eine skurrile Entführung in deutschen Landen, danach werden die Hörer vom schwedischen Erfolgsautor Johan Theorin auf die mystische Insel Öland entführt.

Am Samstag wird im Paris des Jahres 1894 nach einer Reliquie des berühmten Philosophen Voltaire gefahndet, und im Anschluss verfolgt ein junger Autor die dubiosen Spuren eines verstorbenen Wohltäters. Veranstaltungsbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr. An beiden Abenden gibt es zwischen den Hörspielen eine halbstündige Pause, in der das hauseigene Café die Gäste bewirtet. Wie stets kann man das Programmangebot von Deutschlandradio im Foyer-Gespräch erkunden.

Krimiabend am Freitag, 20. April. Durch den Abend führt Torsten Enders, Krimi-Redakteur von Deutschlandradio Kultur. Aufgeführt werden:

"Bahlkes letzte Liebe" Kriminalhörspiel von Oliver Bukowski.
Um seine geliebte Katja aus dem Knast zu holen, beschließt Henning Bahlke aufs Ganze zu gehen. So landet die Richterin Dr. Beate Nelken nicht wie geplant auf ihrer Urlaubsinsel Sylt, sondern gefesselt als Geisel in Hennings Wagen. Der unfreiwillige Ausflug führt sie zu Mutter Bahlke, die in ihr die künftige Schwiegertochter sieht. Als Katja plötzlich auftaucht, überschlagen sich die tragikomischen Ereignisse. Bahlke begreift, dass er die Situation nicht mehr im Griff hat.
Zu hören sind die Schauspieler Gerd Haucke, Brigitte Mira, Gisela Schneeberger, Margit Bendokat und Horst Lebinsky unter der Regie von Joachim Staritz.

"Blutstein", ein Kriminalhörspiel von Andrea Czesienski nach dem Roman von Johan Theorin wird als Voraufführung vor Erstsendung im LWL-Planetarium zu hören sein.
Wenn sich Elfen und Trolle im Steinbruch bekriegen, färbt ihr Blut den Stein rot. Vendela kennt die Geschichten, sie hat ihre Kindheit auf Öland verbracht. Nun zieht sie mit ihrem Mann in eine Villa am Steinbruch. Nachbar ist der alte Gerlof, er erzählt ihr von mysteriösen Tagebüchern seiner verstorbenen Frau. Mit Per, frisch geschieden und Erbe eines Hauses, geht sie joggen. Dann wird der Filmproduzent Morner, Pers Vater, umgebracht, seine Studios bei einem Anschlag vernichtet. Per geht den Spuren nach, Gerlof und Vendela helfen ihm. Keiner ahnt, dass auch Per in Gefahr ist.
In diesem dritten Öland-Hörspiel aus dem Jahreszeiten-Quartett von Theorin führt wieder Götz Naleppa die Regie. Es spielen Judith Engel, Otto Mellies, Ulrich Noethen u.v.a.

Hörspielabend am Samstag, 21. April. Der Samstagabend wird von Stefanie Hoster, Leiterin der Hörspiel- und Feature-Abteilung von Deutschlandradio Kultur moderiert. Zu hören sind:

"Der Zahn des Voltaire" Kriminalhörspiel von Christoph Prochnow.
Paris 1894. Das Voltaire-Museum bereitet eine Ausstellung zum 200. Geburtstag des großen Philosophen vor. Direktor Orieux möchte auch eine der letzten Reliquien präsentieren: einen Zahn. Dessen Besitzer will ihn aber nicht herausgeben. Also beauftragt Orieux seinen Angestellten, die Schwester des Widerspenstigen für eine Vermittlung zu gewinnen. Als Madame de Martigniac am nächsten Morgen das Haus des Bruders betritt, findet sie ihn erwürgt vor dem offenen Tresor. Der Zahn fehlt. Orieux bietet nun der Polizei Mithilfe beim Aufspüren von Reliquie und Mörder an.
Rainer Clute ist Regisseur dieses amüsanten Krimis mit den Schauspielern Christian Rogler, Max von Pufendorf, Lisa Hrdina, Hans Teuscher u.v.a.

"Alfred C. - Aus dem Leben eines Getreidehändlers", ein Hörspiel von Hermann Bohlen. Der Getreidehändler Alfred C. hat sein Leben lang alles gegeben, um dem Gemeinwohl zu dienen, hat Millionen gespendet, eine Naturpark-Bewegung ins Leben gerufen und jedes Wochenende in der Heide Bonbon-Papierchen gesammelt. Sein Bild findet sich auf allen Veröffentlichungen der Stiftung, die er gegründet hat, sein Name wird überall genannt. Aber wieso hört oder liest man nirgends etwas von ihm? Wieso ist nicht mal ein Trinkspruch übrig geblieben, wieso von seinen Schriften alles getilgt? Hermann Bohlen hat nachgeforscht und dem Toten die Zunge gelöst.
Die Regie bei dieser skurrilen Produktion führten Judith Lorentz und der Autor. Zu hören sind Harald Halgardt, Hermann Bohlen, Bettina Kurth u.v.a.

Im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wartet im Foyer ein Info-Stand von Deutschlandradio mit Material zu den drei Programmen des nationalen Hörfunks, DKultur, DLF und Dradio Wissen. Der Shop des LWL-Museums für Naturkunde wird ebenfalls geöffnet sein. Und für das leibliche Wohl sorgt wie Kortmanns "Café Landois" mit Getränken und kleinen Speisen.

Eintrittskarten zum Preis von 10, Euro pro Abend sind im Vorverkauf erhältlich bei Münster Information, Telefon 0251 492-2714 und im LWL-Museum für Naturkunde, Münster, Sentruper Str. 285, Telefon 0251 591-05. Informationen auch unter http://www.dradio.de und http://www.lwl-planetarium-muenster.de.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos