LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.03.12

Foto zur MitteilungDas Persönliche Budget. Foto: LWL
Bitte klicken Sie auf das Bild um auf die Homepage des LWL zum Thema "Das Persönliche Budget" zu gelangen.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Soziales

Mehr Menschen mit Behinderung nehmen persönliches Budget in Anspruch

Bewertung:

Münster (lwl). Die Zahl der behinderten Menschen, die das so genannte Persönliche Budget in Anspruch nehmen, ist in Westfalen-Lippe seit 2010 von 193 auf 270 gestiegen. "Dieser Anstieg um 40 Prozent geht auch auf unsere Informations- und Beratungsangebote zurück", sagte der Sozialdezernent des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Matthias Münning, am Montag (26.3.) in Münster vor dem LWL-Sozialausschuss.
Im Durchschnitt erhielt jeder Mensch mit persönlichem Budget knapp 300 Euro im Monat. Im bundesweiten Vergleich liege Westfalen, was Höhe und Zahl der Budgets angehe, im Mittelfeld.

Das Persönliche Budget ist keine neue Sozialhilfeleistung, sondern der behinderte Mensch erhält direkt vom LWL ein Budget und organisiert sich damit die notwendige Unterstützung von Diensten, Einrichtungen, Firmen oder Privatpersonen selbst, zum Beispiel das ambulant betreutes Wohnen.

Allein 131 der 270 Budgets wurden an Menschen in Bielefeld ausgezahlt. Nach Angaben von Münning war Bielefeld schon mit 52 Budgets Modellregion, bevor 2008 das Persönliche Budget bundesweit eingeführt wurde. Überwiegend seien es immer noch psychisch kranke Menschen (226), die sich so ihre Leistungen selbständig organisieren.

Achtung Redaktionen:
Eine Übersicht über Persönliche Budgets nach Städten und Kreisen
(Stand: 12/2011) finden Sie in der Anlage.


Haben Sie Probleme, das pdf-Dokument zu lesen? Dann wenden Sie sich bitte unter presse@lwl.org an die LWL-Pressestelle. Wir helfen Ihnen gerne weiter.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: Tabelle.pdf



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos