LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.03.12

Foto zur MitteilungArbeiterkolonie des ehemaligen Borsigwerks in Zabrze.
Foto: LWL / P. Muschalik


Foto zur MitteilungBlick von der Zeche Königin Luise zum Kraftwerk Zabrze. Foto: LWL / P. Muschalik

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Montanrevier. Bilder aus dem Ruhrgebiet und aus Oberschlesien

Ausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Im Ruhrgebiet und in Oberschlesien haben Kohle und Stahl die Landschaft in ähnlicher Weise geprägt: Fördertürme und Hochöfen dominierten hier wie dort als neue Wahrzeichen des Fortschritts. Die Ausstellung "Montanrevier" stellt reviertypische Bauten aus beiden Regionen, darunter Fördergerüste und Bergarbeiterkolonien, einander gegenüber. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zeigt die Schau mit Fotos von Martin Holtappels, Piotr Muschalik und Thomas Stachelhaus vom 24. März bis 9. Juni in seinem Bochumer Industriemuseum Zeche Hannover.

"Im Ruhrgebiet und in Oberschlesien weisen gründerzeitliche Zechen und Kolonien, aber auch Kirchen und Theatergebäude nicht selten die gleiche architektonische Handschrift auf", erklärte Kurator Dr. Thomas Parent, stellvertretender Leiter des LWL-Industriemuseums, am Donnerstag (22.3.) in Bochum. Die Parallelen gründen in der gemeinsamen Geschichte: Bis 1918 gehörten die beiden Montanreviere komplett zum Deutschen Kaiserreich. Die gleichen Konzerne engagierten sich deutschland- und europaweit. Einzelne Architekten übernahmen Bauaufträge in unterschiedlichen Industrieregionen. So schuf Carl Moritz nicht nur das Hotel Handelshof am Essener Hauptbahnhof und die Nikolauskirche in Essen-Stoppenberg, sondern auch das Stadttheater in Kattowitz.

Obwohl nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche Plattenbau-Siedlungen errichtet wurden, konnte Oberschlesien vielerorts sein "reviertypisches" Erscheinungsbild bis heute bewahren. Das zeigen die Fotos von Piotr Muschalik.

"Die Fotos sollen zur Beschäftigung mit den beiden Montanrevieren anregen, mit ihrem typischen Landschaftsbild, ihrer Geschichte, ihrer aktuellen Umstrukturierung und ihren Zukunftsperspektiven", so Thomas Parent.

Deutsch-polnische Geschichte war schon mehrfach Thema von Ausstellungen auf der Zeche Hannover. "Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr hier weitere Akzente setzen können", erklärt Museumsleiter Dietmar Osses und verweist direkt auf das nächste Projekt: Ab 10. Juni geht es in der Ausstellung "Nach Westen", die das LWL-Industriemuseum in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum erarbeitet, um Zuwanderung aus Osteuropa ins Ruhrgebiet.


Begleitprogramm zur Ausstellung:

So, 22.4. 15 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Hintergrundinformationen zu Industriegeschichte und Industriekultur im Oberschlesischen Revier und im Ruhrgebiet.

Do, 26.4. 19 Uhr
"Alles ist hier schwarz!" Vortrag von Dr.Thomas Parent zur Entwicklung der Industrielandschaft im Ruhrgebiet und in Oberschlesien.

So, 17.6. 15 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Hintergrundinformationen zu Industriegeschichte und Industriekultur im Oberschlesischen Revier und im Ruhrgebiet

Zur Ausstellung, die 2008 erstmals im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern gezeigt wurde, ist ein zweisprachiger Bildband erschienen:

Thomas Parent (Hg.): Montanrevier. Bilder aus dem Ruhrgebiet und aus Oberschlesien (Okreg gorniczy. Obrazy z Zaglebia Ruhry i z Gornego Slaska), 128 Seiten, Klartext Verlag, Essen 2008
LWL-Industriemuseum Quellen und Studien 16, ISBN 978-3-89861-961-5,Preis: 19,80 Euro


Montanrevier. Bilder aus dem Ruhrgebiet und aus Oberschlesien
Fotos von Martin Holtappels, Piotr Muschalik und Thomas Stachelhaus sowie Ansichtskarten aus dem Archiv des LWL-Industriemuseums
24. März bis 9. Juni (Eröffnung Samstag, 24. März, 15 Uhr)
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Geöffnet Mi-Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos