LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.03.12

Foto zur MitteilungSchönheit, Liebe, Eifersucht: Jean Renoirs "Die goldene Karosse" erzählt eine Vierecksgeschichte.
Foto: Studiocanal


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sinnbild für Theater und Leben

Filmgalerie des LWL-Landesmuseums zeigt "Die goldene Karosse"

Bewertung:

Münster (lwl). Auf den Spuren des Goldes: In der Frühjahrsstaffel der Filmgalerie präsentiert das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster am Dienstag, 6. März, 20 Uhr, die französisch-englische Produktion "Die goldene Karosse" (1953) von Jean Renoir. Die FilmGalerie begleitet mit dem Schwerpunkt Gold die aktuelle Sonderausstellung "Goldene Pracht" über mittelalterliche Schatzkunst in Westfalen, in der auf 1.500 Quadratmetern 300 herausragende Werke der Goldschmiedekunst des 10. bis 16. Jahrhunderts präsentiert werden.

Wegen des Museumsumbaus gastiert die Filmgalerie im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am Freiherr-von-Stein-Platz. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

"Die goldene Karosse" erzählt die Geschichte der jungen Theater-Schauspielerin Camilla, die nicht nur einem südamerikanischen Vizekönig den Kopf verdreht. Auch ein Offizier und ein Stierkämpfer haben sich in die hübsche Frau verliebt. Als der Vizekönig ihr eine goldene Kutsche zum Präsent macht - Zeichen seiner Würde und Macht -, scheint eine Krise unabwendbar. Renoir zeigt diese Kutsche als Sinnbild des Theaters, aber auch des Lebens: Das Prunkstück ist prächtig und billig zugleich und entfaltet seine höchste Wirkung, wenn es begehrt, aber nicht gebraucht wird.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Jenny Hoedemaker, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-311, presse.landesmuseum@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos