LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.02.12

Presse-Infos | Kultur

Filme rund ums Gold

Neue Reihe der Filmgalerie des LWL-Landesmuseums startet mit Chaplins "Goldrausch"

Bewertung:

Münster (lwl). Alles dreht sich ums Gold: Die Filmgalerie des LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster widmet ihre Frühjahrsstaffel der "Goldenen Pracht". Die Sonderausstellung über mittelalterliche Schatzkunst in Westfalen (26.2 - 28.5.2012) wird im LWL-Landesmuseum und in der Domkammer zu sehen sein. Ab dem 28. Februar werden jeweils dienstags um 20 Uhr an fünf Abenden Filme rund um das Thema Gold gezeigt.

Gold spornte Künstler, aber auch Gläubige zu Höchstleistungen an, wie die aktuelle Sonderausstellung "Goldene Pracht" anhand von prächtigen Kelchen, Schreinen oder Statuetten verdeutlicht. Die Gier nach Gold brachte aber auch häufig die dunklen Seiten im Menschen zum Vorschein.

Die Frühjahrsstaffel der FilmGalerie präsentiert eine Auswahl filmischer Blicke auf das Thema Gold, die den Einfluss von Gold rund um die Motive Habsucht, Kreativität und Religiosität auf Leben und Psyche der Menschen nachzeichnen.

Den Auftakt der FilmGalerie bildet am Dienstag, 28. Februar, Charles Chaplins weltberühmter Stummfilm "Goldrausch" aus dem Jahr 1925. Geschildert wird eine Abenteuer- und Liebesgeschichte im Alaska um 1900, das vom Goldfieber geprägt ist. Chaplin hat in dieser melodramatischen Groteske, die er selbst für seinen besten Film hielt, berühmte Szenen der Filmgeschichte geschaffen. Das Einführungsreferat zum Film hält Dr. Johannes Schmitt aus Erlangen.

Die Frühjahrsstaffel der FilmGalerie gastiert wegen des Museumsneubaus im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in Münster. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Programm der FilmGalerie:

Dienstag, 28. Februar, 20 Uhr
Einführung: PD Dr. Johannes Schmitt (Erlangen)
Goldrausch ( The Gold Rush)
USA 1925, sw, 72 Min.
Regie: Charles Chaplin

Dienstag, 6. März, 20 Uhr
Einführung: Otmar Schöffler (Münster)
Die goldene Karosse (Le carrosse d'or)
F / GB 1953, Farbe, 103 Min., dt.
Regie: Jean Renoir

Dienstag, 13. März, 20 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Reinhold Zwick (Münster)
Herz aus Glas
D 1976, Farbe, 94 Min., dt.
Regie: Werner Herzog

Dienstag, 20. März, 20 Uhr
Einführung: Dr. Daniel Müller Hofstede (Münster)
Perceval (Perceval le Gallois)
F / I / D 1978, Farbe, 138 Min., dt.
Regie: Éric Rohmer

Dienstag, 27. März, 20 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Marion Bönninghausen
Cardillac
D 1968/1969, Farbe, 97 Min., dt.
Regie: Edgar Reitz



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Jenny Hoedemaker, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-311, presse.landesmuseum@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos