LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 30.01.12

Foto zur MitteilungRestauratorin Renate Uphoff vom LWL-Industriemuseum mit der Sandale des Zwangsarbeiters aus Oberhausen.
Foto: LWL/A. Hudemann


Foto zur MitteilungDr. Anne Kugler-Mühlhofer mit Zeitzeugin Gertrud Brockmeyer, die während des Zweiten Weltkriegs im Personalbüro der Zeche Zollern für die Fremd- und Zwangsarbeiter zuständig war. Sie schildert ihre Erfahrungen in einem Videointerview.
Foto: LWL/Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Holzsandale steht für Zwangsarbeiter-Schicksal

Vorbereitungen für internationale Wanderausstellung laufen

Bewertung:

Dortmund (lwl). Holz, Lederreste und ein paar Nägel - daraus besteht die Sandale eines Zwangsarbeiters, der 1944 beim Bau eines Bunkers in Oberhausen eingesetzt war. Wie er hieß, weiß niemand, auch seine Herkunft ist unbekannt. Fest steht, dass er sein Schicksal mit 20 Millionen Menschen teilte, die in Deutschland und den besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs als Fremdarbeiter, Kriegsgefangene oder KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisteten. Ihre Geschichte erzählt ab 18. März eine internationale Wanderausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und die Gedenkstätte Steinwache der Stadt Dortmund zeigen "Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg" ab 18. März 2012 im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - im Zweiten Weltkrieg selbst ein Ort, an dem Zwangsarbeiter eingesetzt wurden. "Wir sind sehr stolz, dass wir diese hochrangige Ausstellung nach Dortmund holen konnten", erklärt Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus.

Im Zuge der Vorbereitung der Schau erreichte das Museumsteam eine Mail und kurz darauf ein Päckchen aus Oberhausen. Darin lagen die Überreste der Sandale, die zur Zeit auf Zollern restauriert wird und einen Platz in der Dauerausstellung des LWL-Industriemuseums bekommen soll. Hubert Filiarsky hat die Geschichte seines Fundes gleich mitgeliefert. Er erwarb vor vielen Jahren ein altes Haus, auf dessen Grundstück 1944 ein Luftschutzbunker errichtet wurde.

Der massive Betonbau mit den Maßen 12 mal 5 Meter steht bis heute am Rande seines Gartens. Beim Umgraben stieß Hubert Filiarsky am Sockel des Bunkers auf das seltsame Relikt. Woher die Sandale stammt, erfuhr der Oberhausener von den beiden hochbetagten Töchtern des Bäckers Oppenberg, dem das Grundstück seinerzeit gehörte. "Sie hatten beobachtet, wie sich die Zwangsarbeiter während ihrer knappen Pausen solche Sandalen aus Holz und Lederresten von alten militärischen Kochgeschirr selbst bastelten", erklärt Filiarsky. Und die Zeitzeuginnen wussten auch zu berichten, dass es den Arbeitern auf der Baustelle zumindest für kurze Zeit vergleichsweise gut ging: "Die acht Töchter des Bäckers und Kolonialwarenhändlers steckten den ausgezehrten Männer wohl immer wieder Lebensmittel zu."

"Für uns sind solche Geschichten sehr wertvoll", berichtet Dr. Anne Kugler-Mühlhofer vom LWL-Industriemuseum. Die Historikerin recherchiert seit drei Jahren in Archiven, um die Geschichte von Zwangsarbeitern auf der Zeche Zollern und in der Region aufzuspüren. "Einiges haben wir herausgefunden und werden dies auch im Rahmen der Sonderausstellung erstmals präsentieren", kündigt die Historikerin an. Sie ist vor allem noch an persönlichen Erinnerungen interessiert und sucht Zeitzeugen, die Kontakt zu Fremd- oder Zwangsarbeitern hatten, etwas über deren Lebensumstände oder den Umgang mit ihnen sagen können. "Gerade in den ersten Kriegsjahren lebten zum Beispiel die sogenannten 'Westarbeiter‘ mitten unter der Bevölkerung und konnten sich anders als die späteren Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion freier bewegen", erklärt Kugler-Mühlhofer weiter. So waren Belgier, Holländer und Franzosen im ehemaligen Gasthaus "Husky" an der Merklinder Straße in unmittelbarer Nachbarschaft der Zeche Zollern untergebracht.

Dr. Anne Kugler-Mühlhofer freut sich über einen Anruf (Telefon: 0231 6961-219) oder eine Mail (anne.kugler-muehlhofer@lwl.org).

Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg

Internationale Wanderausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, initiiert und gefördert von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ)
18. März bis 30. September 2012
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
http://www.ausstellung-zwangsarbeit.lwl.org



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos