LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 30.01.12

Foto zur MitteilungIn dunklen Gassen unterwegs - auf welche Weise die Menschen in den verschiedenen Jahrhunderten Licht machten, erfahren Interessierte beim nächsten Familiensonntag im LWL-Museum für Archäologie in Herne.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Hinters Licht geführt

Erhellender Familiensonntag im neuen Jahr im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Es muss einfach stimmen: bei der Arbeit, beim romantischen Essen, auf der dunklen Landstraße - ohne das richtige Licht geht es nicht. Welche Rolle das Licht für unsere Vorfahren von der Steinzeit bis ins Mittelalter spielte, erfahren 10- bis 12-Jährige beim nächsten Familiensonntag, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am 5. Februar in seinem LWL-Museum für Archäologie in Herne anbietet. Für Erhellung bei den Eltern sorgt währenddessen die Führung durch die Dauerausstellung, die parallel zum Kinderprogramm jeweils um 14 und 16 Uhr beginnt. Zu zahlen ist lediglich der Museumseintritt.

Ein schneller Griff zum Lichtschalter, schon ist es hell erleuchtet. Das elektrische Licht gehört für uns zum Alltag, die Kerzen kommen nur noch zu bestimmten Anlässen und für die gemütliche Stimmung auf den Tisch. Aber was tun, wenn es keine Elektrizität gibt? Welche Lichtquellen die Menschen früher nutzten, um sich an grauen Tagen und in dunklen Nächten die nötige Durchsicht zu verschaffen, und dass Licht neben dem Gebrauch im Alltag auch zeichenhafte oder religiöse Bedeutung haben kann, erfährt der geschichtsinteressierte Nachwuchs in diesem Programm. Die Teilnehmer können verschiedene Leuchtmittel ausprobieren und herausfinden, was für ein Licht mittelalterliche Kienspäne und eine römische Öllampe machen. Ein steinzeitliches Feuer wird ebenfalls entzündet.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder 94628-24 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums erforderlich. Für diese Veranstaltung ist jeweils nur der Museumseintritt zu zahlen.

Termin:
Sonntag, 5.2.2012
, Familiensonntag, jeweils 14 Uhr und 16 Uhr, zu zahlen ist nur der Museumseintritt
• Kinderprogramm "Hinters Licht geführt", für 10- und 12-Jährige, Dauer: 1,5 Stunden
• Öffentliche Führung für Erwachsene: "gesucht. gefunden. ausgegraben." (Dauerausstellung)

Mehr Infos: http://www.lwl-landesmuseum-herne.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos