LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.01.12

Presse-Infos | Jugend und Schule

Kinder mit Behinderung bei Tagesmüttern

LWL-Forschungsprojekt will Chancen und Anforderungen ausloten

Bewertung:

Münster (lwl). Die Kindertagespflege bei Tagesmüttern hat sich neben Spielgruppe und Kindertagestätte zu einem wichtigen Betreuungsangebot sowohl im vorschulischen als auch für den schulischen Bereich entwickelt. Immer häufiger werden auch Kinder mit Behinderung von Tagesmüttern betreut. Um auszuloten, welche Chancen damit verbunden sind und welche Anforderungen die Kindertagespflege erfüllen muss, hat der Landesjugendhilfe-Ausschuss beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seiner Sitzung am Mittwoch (18.01.) in Münster ein Forschungsprojekt beschlossen.

Wie LWL-Jugenddezernent Hans Meyer erläuterte, soll das Projekt insbesondere klären, wie der LWL seine bisherige Arbeit für Kinder mit einer Behinderung im Bereich der Kindertagesstätten durch unterstützende Leistungen auch für die Kindertagespflege ergänzen kann. "Diese Leistungen könnten sowohl in fachlich-qualifizierender Art erfolgen als auch in Form ergänzender, finanzieller Förderung", so Meyer. Hier eine Klärung zu ermöglichen, sei Aufgabe des auf zwei Jahre angelegten Modellprojektes, das noch im laufenden Kindergartenjahr 2011/12 starten soll.

Das Kinderbildungsgesetz sieht für Kinder mit einer Behinderung in Tageseinrichtungen zusätzliche Pauschalen vor und der LWL trägt im Rahmen seiner Förderrichtlinien ebenfalls zu einer angemessenen Personalausstattung und Qualifizierung der Betreuungssituation dieser Kinder bei. Für die Kindertagespflege besteht dagegen Klärungsbedarf für die Kindertagespflege: Welche fachliche Qualifikation ist erforderlich, wie ist die Betreuungssituation der Kinder zu gestalten, wie sind die ergänzenden medizinischen und therapeutischen Fördermaßnahmen sicherzustellen und wie sind diese zusätzlichen Leistungen und Rahmenbedingungen zu finanzieren?

"Eltern schätzen an der Kindertagespflege ihre Familiennähe, die intensive Betreuungssituation in familialen Rahmen, die kleine, für die Kinder überschaubare Gruppensituation mit überwiegend bis zu drei fremdbetreuten Kindern und die Möglichkeit, die Betreuungszeiten mit den Tagespflegepersonen flexibel abzustimmen", erklärt Meyer die Vorteile dieser Betreuungsform. "Denn das zentrale Thema der Eltern ist die Möglichkeit, Familie und Beruf auch zeitlich aufeinander abstimmen zu können. Und es werden in der Tagespflege immer mehr Kinder betreut, die einen erhöhten Förderbedarf haben oder als behindert gelten." Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Plätze für die unter Dreijährigen wird die Tagepflege meist als ganztägiges Betreuungsangebot genutzt, bei der Betreuung von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren und Schulkindern konzentriert sie sich auf Zeiten, die die Betreuung in Kita und Offener Ganztagsschule ergänzen.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Landesjugendamt, Schulen, Koordinationsstelle Sucht
Warendorfer Straße 25
48145 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos