LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.01.12

Foto zur MitteilungSie unterstützen die SchulKinoWochen NRW: Von rechts nach links: Michael Jahn (Vision Kino), Ulrike Wäsche (1. Bürgermeisterin der Stadt Hamm), Ruth Schiffer (Kulturministerium NRW), Dr. Ulrich Heinemann (Schulministerium NRW, Dr. Barbara Rüschoff-Thale (LWL-Kulturdezernentin), Dr. Markus Köster (LWL-Medienzentrum).
Foto: LWL


Foto zur MitteilungFoto: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

SchulKinoWochen NRW 2012

Start mit großer landesweiter Resonanz - 93 Kinos in NRW bieten Programm für alle Schulformen und Altersklassen

Bewertung:

Münster (lwl). Drei Wochen lang heißt es wieder "Vorhang auf!" für die SchulKinoWochen NRW, die ab Donnerstag (19.01.) in 93 Kinos in ganz Nordrhein-Westfalen starten. Aus allen Landesteilen strömen Schulklassen bis zum 8. Februar zur besten Unterrichtszeit in die Lichtspieltheater, die für die Filmbildung ihre Türen öffnen und die Projektoren anwerfen. Für die SchulKinoWochen NRW 2012, die von "Vision Kino - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz" und "Film + Schule NRW", einer gemeinsamen Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet werden, haben sich schon vor dem Start mehr als 60.000 Schüler für die Vorführungen in 75 Städten angemeldet.

Ein Programm aus mehr als 120 Filmen für alle Schulformen und Altersstufen steht unter dem Motto "Mit Filmen sehen lernen" zur Auswahl. Das Schulministerium empfiehlt den Kinobesuch in den SchulKinoWochen NRW ausdrücklich als gleichwertigen Unterricht, da die Filme eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte aufgreifen. Zahlreiche Filme werden auch in der Originalfassung oder im Original mit Untertiteln angeboten und eignen sich somit auch für den Fremdsprachenunterricht.

Im Cineplex in Hamm nahmen am Donnerstag über 150 Schüler an der Eröffnung der SchulKino-Wochen NRW 2012 teil, die mit einem barrierefreien Veranstaltungsort und dem Film "Ein Tick anders" einen besonderen Akzent zum Thema Inklusion setzte. Die Komödie erzählt die Geschichte der am Tourette-Syndrom erkrankten Eva und ihrer liebenswert-schrägen Familie. Tourette ist eine Erkrankung, die durch das Auftreten unwillkürlicher Bewegungen ("Tics") gekennzeichnet ist. Im Anschluss diskutierten die Schüler mit dem Regisseur Andi Rogenhagen, der Producerin Barbara Mientus sowie Bettina Neitzke, der Leiterin einer Tourette-Selbsthilfegruppe.

In rund 35 weiteren Begegnungen und Gesprächen mit Filmschaffenden und Schauspielern können Schüler aus erster Hand erfahren, wie die Filme entstanden sind und welche Berufsbilder die Filmbranche anbietet.

Während Casting Director Emrah Ertem am 27. Januar im Cineplex Aachen seine Kriterien für die Auswahl des Schauspielensembles in "Almanya - Willkommen in Deutschland" erläutert, stehen in den Kinos in Bielefeld, Ahlen und Solingen die Hauptdarsteller der preisgekrönten Erfolgskomödie Fahri Yardim - Petra Schmidt-Schaller und Lilay Huser - für Fragen der Schüler zur Verfügung. Und im Scala Cinema in Leverkusen ist am 8. Februar Louis Hofmann, der jugendliche Darsteller des "Tom Sawyer" aus der Neuverfilmung von Hermine Huntgeburth, zu Gast.

Ein Sonderprogramm zum Wissenschaftsjahr 2012 mit dem Titel "Zukunftsprojekt Erde" möchte mit ausgewählten Filmen Schüler animieren, sich aktiv mit Zielen, Herausforderungen und Aktionsfeldern der Forschung für nachhaltige Entwicklungen auseinanderzusetzen. Drei zentrale Fragen stehen dabei im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und wie können wir unsere Umwelt bewahren? Im Anschluss an Vorführungen des Dokumentarfilms "Taste the Waste" in Kerpen und Bad Godesberg werden der Regisseur Valentin Thurn und sein Co-Autor Stefan Kreutzberger weitere Hintergründe zu ihrem Film liefern, der die Auswirkungen von Konsumverhaltens und der alltäglichen Lebensmittelvernichtung erforscht.
In einigen Städten finden zudem in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung Kinoseminare mit renommierten Medienpädagogen statt.

Alle weiteren Informationen zum Programm der SchulKinoWochen NRW unter
http://www.filmundschule.nrw.de

Hintergrund:
Die SchulKinoWochen NRW werden veranstaltet von "Vision Kino - Netzwerk für Film und Medi-enkompetenz" und von "Film+Schule NRW", einer gemeinsamen Initiative des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW und des LWL-Medienzentrums für Westfalen. Vision Kino ist eine Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der "Kino macht Schule GbR" und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff. Unterstützt werden die SchulKinoWochen NRW vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, der "filmothek der jugend nrw" und "spinxx.de".

Kontakt:
Projektbüro Schulkinowochen NRW beim LWL-Medienzentrum für Westfalen, Telefon: 0251 591-3055,
Mail: presse.schulkinowochen@lwl.org
http://www.filmundschule.nrw.de



Pressekontakt:
Carsten Happe, Telefon: 0251 591-4628, und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos