LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.11.11

Presse-Infos | Kultur

Odyssee im Weltraum

Weltraumkino in der Filmgalerie des LWL-Landesmuseums

Bewertung:

Münster (lwl). Mit einem Klassiker des Science Fiction-Kinos endet die er Filmgalerie im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster: Stanley Kubricks "2001: Odyssee im Weltraum" wird am Mittwoch, 7. Dezember, um 20 Uhr gezeigt.

Kubricks Weltraum-Vision, die 1968 gedreht wurde, erzählt die Geschichte der Zivilisation in fünf Kapiteln. Für den Kultregisseur bedeutete der Aufbruch des Menschen ins All die Suche nach sich selbst. In seinem Film lässt er Raumschiffe Walzer tanzen und Computer sterben. "Odyssee im Weltraum" beeinflusste das Science Fiction-Genre maßgeblich und fand großen Anklang bei den Kritikern: "Kubricks fantastisches Abenteuer vereint technische Utopie und kulturphilosophische Spekulation zu einer Weltraumoper von überwältigendem Ausmaß", schreibt das Lexikon des Internationalen Films.

Dr. Ralf Michael Fischer, Mitarbeiter am Kunsthistorischen Institut der Universität Tübingen und Kubrick-Experte, wird ein Resümee zum Film und zur Filmgalerie-Reihe ziehen.
Die Filmgalerie begleitet mit dem Schwerpunkt Science Fiction die aktuelle Sonderausstellung "Thomas Ruff. Stellar Landscapes", in der Weltraumfotografien des Düsseldorfer Fotokünstlers Thomas Ruff zu sehen sind.
Wegen des Museumsumbaus gastiert die FilmGalerie im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am Freiherr-von-Stein-Platz in Münster. Der Eintritt beträgt 5 Euro.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos