LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.11.11

Foto zur MitteilungSchlagende Wetter waren im Ruhrbergbau häufig Ursache von Grubenunglücken.
Foto: LWL / W. Fischer


Foto zur MitteilungBasteln steht wieder in der Kinderwerkstatt auf dem Programm.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zeitzeugengespräch und Kinderbasteln

Erster Adventssonntag im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Am ersten Advent (Sonntag, 27. November) macht der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund Angebote für die ganze Familie: Führungen, Zeitzeugengespräch und Basteln in der Kinderwerkstatt stehen auf dem Programm.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zeitzeugen" stellt Wettersteiger Detlef Nietzwetzki von 15 bis 17.30 Uhr seinen Beruf vor. Beim Wetter denken Bergleute natürlich nicht an Regen oder Sonnenschein, aber durchaus an frische Luft, die frei von gefährlichen Gasen ist. Aufgabe des Wettersteigers ist die Versorgung des gesamten Grubengebäudes mit ausreichenden Mengen an Frischluft.

Detlef Nietzwetzki arbeitet seit 1977 im Bergbau. Er begann auf der Zeche General Blumenthal, wo er eine Lehre zum Elektriker machte. Später wurde er Elektrotechniker und Wettersteiger, in dieser Funktion ist er seit 2001 auf dem Bergwerk Auguste Victoria verantwortlich. Nach Zollern bringt der Wettersteiger Grubenrisse und verschiedene Messgeräte mit, die die gefährlichen Gase Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Methan anzeigen. Der aktive Grubenwehrmann kann auch von einem gefährlichen Einsatz berichten, den er 2003 auf der Zeche Prosper bei der Bekämpfung eines Grubenbrandes erlebt hat.

Während die Erwachsenen Nietzwetzki zuhören, sind Kinder ab fünf Jahren zwischen 14 und 16 Uhr zum adventlichen Basteln in die Kinderwerkstatt eingeladen. Unter fachkundiger Anleitung entstehen individuell gestaltete Weihnachtskugeln. Jedes Kind zahlt einen Kostenbeitrag von 2 Euro zusätzlich zum Museumseintritt (2 Euro für Kinder ab sechs Jahren).
Außerdem finden wie jeden Sonn- und Feiertag um 11.30 und 12 Uhr unter dem Titel "Schloss der Arbeit" Führungen durch das LWL-Industriemuseum statt. Abgesehen vom normalen Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro) wird für die Führungen keine besondere Gebühr erhoben.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos