LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.11.11

Foto zur MitteilungMit ein bisschen Geschick lassen sich aus Tierknochen die schönsten Spielfiguren schnitzen - und die lassen sich wunderbar zu Weihnachten verschenken!
Foto: LWL/A. Gerich


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Knochenarbeit und Spielvergnügen in einem

Kreativseminar im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Wenn der westfälische Adel sich vor 800 Jahren die Zeit vertrieb, griff er gerne mal zum Spielbrett. Die Spielfiguren waren nicht immer aus Marmor, Glas oder Metall, sondern auch Spielsteine aus Knochen wanderten durch die blaublütigen Hände. Wie die Spielfiguren hergestellt wurden, lernen Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene am Samstag (25.11., Teil 1) und Sonntag (26.11., Teil 2) im Kreativseminar "Spielfiguren schnitzen" im LWL-Museum für Archäologie. Das zweiteilige Seminar läuft jeweils von 10 bis 17 Uhr und bietet außer der nötigen Theorie viel Zeit für praktische Arbeit.

Beim eröffnenden Rundgang durch die Dauerausstellung können sich die Teilnehmenden davon überzeugen, dass Tierknochen schon seit der Steinzeit ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Werkzeugen, Schmuck und Waffen waren. Danach geht's an die Arbeit: Unter fachmännischer Anleitung erlernen handwerklich Interessierte den Umgang mit dem für uns heute ungewöhnlichen Material. Jeder hat Gelegenheit, sich ein komplettes Spielfiguren-Ensemble für Schach, Backgammon oder Mühle aus Knochen zu schnitzen.

Wenn es an die Verzierungsarbeiten geht, kommt unter anderem eine Rennspindel, auch Dreule genannt, zum Einsatz. Dieses Gerät gehört zu den frühen mechanischen Handbohrmaschinen und wurde schon vor Jahrhunderten für die Arbeit mit unterschiedlichsten Materialien genutzt. Damit die Spielfiguren nicht ohne Grund und Boden bleiben, kreieren die Teilnehmenden ihr eigenes Spielfeld aus Holz. Abschließend ergänzen sie ihr Ensemble mit einem Lederbeutel für die kostbaren Spielsteine.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfehlen wir eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder -24 während der Öffnungszeiten des Museums.

Termin und Kosten:
• Samstag, 25.11., und Sonntag, 26.11.2011, jeweils 10.00-17.00 Uhr, Kreativseminar "Spiel-figuren schnitzen"
• 110 Euro pro Person, inklusive Material, zuzüglich Museumseintritt
• Für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene, Kinder ab 12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos