LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 10.11.11

Foto zur MitteilungManne Spitzer lässt das Gespenst von Canterville durch das Planetarium geistern.
Foto: LWL, Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kinderlesung über das Gespenst von Canterville

Oscar Wildes Geschichte im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Am Sonntag, 13. November, um 12 Uhr, kommt ein Gespenst in das Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Manne Spitzer liest für Kinder ab sechs Jahren aus dem Buch von Oscar Wilde "Das Gespenst von Canterville". Gezeigt werden dazu die Bilder von Stephan Pricken an der Kuppel des Planetariums im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

Es spukt im Schloss Canterville, aber was schert das die Familie Otis? Wenn der ehemalige Hausherr, Sir Simon de Canterville, meint, er müsse hier nachts mit Ketten rasseln oder jammernd durch ihre Zimmer ziehen - bitteschön. Dann darf er sich aber auch nicht wundern, wenn die drei Jungen ihrerseits versuchen, dem alten Gespenst das Fürchten zu lehren. Einzig Virginia, die Tochter der Otis, zeigt echtes Interesse an Sir Simon. Als sie eines Abends seine traurige Geschichte erfährt, hat sie nur noch einen Wunsch: Sie möchte ihn erlösen.

Eintrittskarten zum Preis von 3 Euro sind bei Münster Information (Telefon 0251 492-2714) oder dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr im LWL-Museum für Naturkunde (Münster, Sentruper Str. 285, Telefon 0251 591-6050) erhältlich.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos