LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.11.11

Presse-Infos | Kultur

Irgendwas mit Kunst

Gesprächsabende für Studierende im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Was genau macht eigentlich ein Kurator? Wie schreibt man über Kunst? Und wie arbeitet man in einem Museum? Diesen Fragen stehen Studierende der Kunstgeschichte bei der Suche nach einem Praktikumsplatz oder beim Einstieg in die Berufswelt gegenüber. Bei der Gesprächsreihe "Irgendwas mit Kunst" im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster berichten an vier Abenden Fachleute aus der Kunstwelt über ihre Berufsfelder und ihren Arbeitsalltag.

Den Auftakt macht am Donnerstag, 10. November, 19 Uhr, der Direktor der Kunsthalle Bielefeld, Dr. Friedrich Meschede. Der Kunsthistoriker war 16 Jahre lang für das internationale Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin verantwortlich und wechselte 2008 nach Barcelona als Leiter der Abteilung "Zeitgenössische Ausstellungen" im Museu d´Art Contemporani. Im Juli 2010 wurde er als Direktor und Geschäftsführer der Bielefelder Kunsthalle berufen, wo er bereits 1989 für ein Jahr Chefkurator war.

Die Reihe "Irgendwas mit Kunst" geht damit in eine neue Runde. 2007 fanden erstmals Gespräche mit Experten wie Kasper König, Direktor des Ludwig Museums Köln und Mit-Begründer der Skulptur Projekte, statt. Nun haben Olivia Fuhrich, Marijke Lukowicz und Svea Prechtel, Studentinnen der Kunstgeschichte an der Universität Münster, mit Unterstützung des LWL-Landesmuseums und dessen Jungen Freunden eine Neuauflage organisiert. Nach dem Berufsfeld "Kurator" wird es um Kooperation und Fundraising, Kunstvermittlung und Kunstjournalismus gehen. Im Anschluss an die Gespräche klingen die Abende bei lockerer Atmosphäre im Foyer aus.

Die Gespräche finden im Veranstaltungssaal im 2. Stock des LWL-Landesmuseums statt. Der Eintritt ist für Studierende frei, der reguläre Preis beträgt 2 Euro. Weitere Infos unter http://www.irgendwasmitkunst.com



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos