LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.11.11

Foto zur MitteilungDer Wrangelschrank gehört zu den Höhepunkten in der Sammlung des LWL-Landesmuseums.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ein geheimnisvolles Möbelstück

Als Kunstwerk des Monats präsentiert das LWL-Landesmuseum den Wrangelschrank

Bewertung:

Münster (lwl). Mit dem Wrangelschrank als Kunstwerk des Monats November stellt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster eines seiner bedeutendsten Objekte aus den Sammlungen zur alten Kunst vor. Unter den erhaltenen so genannten Augsburger Intarsienmöbeln ist der Wrangelschrank ein herausragendes Beispiel für diesen Möbeltypus.

Intarsien sind eine detailreiche Handwerkskunst, bei der verschiedene Hölzer so in- oder aneinander gelegt werden, dass verschiedenfarbige Dekorationsstrukturen entstehen. Der Wrangelschrank gehört zu einer weit verzweigten Familie von Intarsienmöbeln, die vor allem in Tirol und Süd-deutschland beheimatet ist.

Auf allen Flächen des 1566 datierten Wrangelschrankes breiten sich die Intarsienbilder in einer dichten Motivwelt aus. Leitthema ist das Vanitas-Motiv, die Vergänglichkeit aller irdischen Macht und Pracht, aller menschlichen Schöpfungen und ihrer Taten, wie sie beispielsweise Schlachten- und Triumphdarstellungen erkennen lassen. Auch das Verhältnis von Mensch und Natur wird thematisiert.

Der Schrank diente vor allem zur Aufbewahrung kleinerer Wertgegenstände, etwa antiker Münzen, Siegel, Dokumente, Kleinskulpturen und sonstiger Exotika aus fernen Ländern, konnte aber auch als Schreibtisch benutzt werden. So ist das Möbelstück das bislang früheste Beispiel für den Funktionswandel der Kabinette. Anstelle einer ausklappbaren Schreibplatte ist seine Front durch zwei seitlich angebrachte Türen geschlossen. Aus dem Schreibtisch wird ein Schrank oder ein Kabinett, dessen Fächer und Schubladen zur Aufnahme von Dokumenten und Gegenständen konzipiert sind, die eine sichere und sorgsame Verwahrung erfordern.

Ungesicherten Überlieferungen nach soll der schwedische Feldmarschall Karl Gustav Graf von Wrangel (1613-1676) seiner Tochter diesen Kabinettschrank anlässlich ihrer Hochzeit geschenkt haben. So strittig sein Name und die Herkunft des Wrangelschrankes auch sind, so unstrittig ist doch sein kunsthistorischer Rang, der ihn seit seinem Erwerb im Jahr 1950 zu einem der bedeutendsten Objekte der Sammlungen im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster macht.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dominique Da Silva, Telefon 0251 5907-311, E-Mail presse.landesmuseum@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos