LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.11.11

Presse-Infos | Kultur

UFO-Glaube, Weltraumtourismus und das Glück in den Sternen

Vortrag im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Im Rahmen der Sonderausstellung "Stellar Landscapes" mit Werken des Fotografen Thomas Ruff (bis 8. Januar 2012) lädt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster am Mittwoch, 9. November, um 19 Uhr zu einem Vortrag zur Geschichte der Weltraumbegeisterung ein. "Die Zukunft ist irgendwo da draußen. Astrofuturismus und Außerirdisches als Spiegel des 20. Jahrhunderts" lautet der Titel des Vortrags von Dr. Alexander Geppert aus Berlin.
Wie auch immer sich die Menschen des europäischen 20. Jahrhunderts ihre Zukunft vorstellten, sie war durchweg im Weltraum verortet. Dabei stellten utopische Entwürfe und fantastische Projektionen nur ein Abbild der irdischen Kultur und Gesellschaft dar.

Diese Wechselwirkungen stehen im Zentrum der Forschergruppe "Europäischer Astrofuturismus und außerirdisches Leben im 20. Jahrhundert" der Freien Universität Berlin. In seinem Vortrag wird Projektleiter Geppert vom Friedrich-Meinecke-Institut anhand unterschiedlichster Quellen aus dem politischen, wirtschaftlichen und (pop)kulturellen Bereich die Motivation und die konjunkturellen Kurven der Weltraumbegeisterung sowie der Vorstellungen vom Kosmos und den Außerirdischen vorstellen.

Es soll aber auch deutlich werden, in welchem Maße die Geschichte der Weltraumeroberung verklärt wird, welche Enttäuschungen leichtfertige Weltraumlobbyisten verursacht haben und warum der Hunger auf Science Fiction trotz allem nicht gestillt ist.
Der Eintritt beträgt 5 Euro.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos