LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.10.11

Foto zur MitteilungWelche "Wegwerf-Geschichte" könnte hinter den Objekten stecken? In den Herbstferien lassen kleine Kreative ihrer Fantasie freien Lauf.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungUnd dieser wertvolle Goldschmuck aus der Renaissance soll einst in der Latrine gelandet sein? Das Ferienprogramm "Gute Un-Rat ist teuer" weiß Antwort!
Foto: LWL/S. Brentführer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Alles Müll? Warum guter Un-Rat teuer ist

Herbstferien-Programm im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Braucht das noch jemand oder kann das weg? - Ob wirklich immer nur Müll im Abfall landet, ist in den Herbstferien die große Frage im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Am 2., 3. und 4. November erfahren 8- bis 12-Jährige, warum Müll manchmal spannender ist als gedacht und dass an einem alten Sprichwort auch in leicht abgewandelter Form noch was Wahres dran ist. Denn: "Guter Un-Rat ist teuer" - das wissen Archäologen, die zum Teil wahre Schätze aus dem Abfall gebor-gen haben, den die Menschen vor langer Zeit bewusst oder unbewusst hinterlassen haben.

Wie kam zum Beispiel das Schwert in den Rhein, wie der Goldring ins Klo? Alles, was irgendwann im Abfall landet, wurde mal für einen bestimmten Zweck hergestellt, gekauft und verwendet. Jedes Objekt hat so seine eigene Vergangenheit, eine Menge solcher Fundstücke gibt es im Museum zu sehen. Mit Fantasie und logischem Denken entwickeln die jungen Müll-Forscher ihre ganz eigene Version einer "Wegwerf-Historie" und erzählen ihre fantastische Geschichte als Comic oder Fotostory. Wer möchte, kann seinen Beitrag anschließend im "Fundgeschichten"-Blog veröffentlichen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder 94628-24 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums für Archäologie erforderlich.

Termine:
Programm "Guter Un-Rat ist teuer", 2., 3. und 4. November, jeweils 10 bis 15 Uhr
Dauer: 5 Stunden
Altersstufe: 8- bis 12-Jährige
Kosten: 15 € pro Person inklusive Eintritt und Material

Laufzeit der Sonderausstellung "Fundgeschichten": 16.4. bis 20.11.2011

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt Sonderausstellung:
• € 3,50 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 8,00 Familien
• € 2,10 Ermäßigungsberechtigte
• € 3,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos