LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.10.11

Presse-Infos | Kultur

Hörspiele unterm Sternenhimmel

Krimis und Hörspiele im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster/Berlin (lwl/DKultur). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ist erneut eine Kooperation mit Deutschlandradio Kultur aus Berlin eingegangen. Am 21. und 22. Oktober ist das Hörspiel von Deutschlandradio Kultur im Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde in Münster zu Gast.

Unter der Kuppel erwartet die Zuhörer in diesem Herbst am Freitag (21.10.) ein Krimiabend im Zeichen von Professor van Dusen, der 1904 in Paris einen vertrackten und brisanten Fall zu lösen hat. Auch der Hörspielabend am Samstag (22.10.) führt nach einem skurrilen Ausflug in die deutsche Provinz akustisch noch einmal in die französische Metropole, ins Paris des Jahres 1934, mit einem zweisprachigen Stück, das als erstes Hörspiel im LWL-Planetarium in 5.1-Surround-Klang vorgeführt wird.

Veranstaltungsbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr. An beiden Abenden gibt es zwischen den Hörspielen eine halbstündige Pause, in der das hauseigene Café die Gäste bewirtet. Das Programmangebot von Deutschlandradio kann man im Foyer-Gespräch erkunden.

Am Freitag ist um 19.30 Uhr das zweiteilige Kriminalhörspiel "Der Fall Zola" von Michael Koser zu hören. Paris 1904: Professor van Dusen und Hutchinson Hatch fallen zwei Männer mit seltsamem Be-nehmen auf. Sofort ist der detektivische Eifer des Professors geweckt. Van Dusen und Hatch folgen den beiden Herren zu einer Villa, in der sie von den Schriftstellern Anatole France, Alfred Jarry, Maurice Leblanc und Jules Verne erwartet werden. Die "Denkmaschine" soll den rätselhaften Tod des Romanautors Émile Zola untersuchen. Die Literaten zweifeln an der offiziellen Version vom 'Selbstmord durch Kohlenmonoxydvergiftung'. Für viel wahrscheinlicher halten sie einen politischen Mord, denn durch die Dreyfus-Affäre hatte sich Zola etliche Feinde gemacht, gerade in höheren Kreisen. Zu hören sind die Schauspieler Friedrich W. Bauschulte, Klaus Herm, Tilly Lauenstein, Gerry Wolff u.v.a. Die Regie führte Rainer Clute.

Am Samstag findet um 19.30 Uhr das komödiantisches Hörspiel von Karl-Heinz Bölling "Irgendein Briefträger" im Sternensaal statt: "Briefe haben unglaubliche Reichweiten" sagt die junge Frau und denkt sogar an den Mann im Mond. Aber für den Briefträger sind die Erlebnisse in diesem Wohnhaus abenteuerlich genug. In jeder Etage eine andere Geschichte: Tote Fische im Aquarium, eine tote Ehefrau, eine Froschsammlung, ein Einberufungsbescheid. Und dann auch noch das Missgeschick: der Briefträger verstaucht sich den Fuß und kann das Postgeheimnis nicht mehr schützen. So entstehen Konflikte von unglaublicher Tragweite. Heike Tauch ist Regisseurin dieses turbulenten Hörspiels. Es spielen Thilo Prückner, Irm Hermann, Bernhard Schütz u.v.a.

Anschließend folgt um 21.00 Uhr das zweisprachige 5.1-Surround-Hörspiel "Die Legende vom Heiligen Trinker" von Joseph Roth in der Bearbeitung von Helmut Peschina: Direkt vor Ort, im heutigen Paris in 5.1-Surround-Technik aufgenommen, führt das Hörspiel ins Jahr 1934. Damals lebte der Dichter Joseph Roth als Emigrant in elender Lage. Kurz vor seinem Tod entstand die Erzählung vom heimatlosen Trinker Andreas aus Schlesien, dem unter den Brücken der Seine doch noch ein Wunder geschieht: Ein Fremder gibt ihm 200 Francs. Das Geld reicht für ein gutes Essen mit Wein, für eine Zeitung und sogar für einen Friseurbesuch am nächsten Morgen. Wieder ein Glückstag: Andreas findet Arbeit und verdient 200 Francs. Nun will er, wie versprochen, das Geld zurückgeben, pünktlich zur Heiligen Messe am Sonntag. Oder nach dem nächsten Pernod... Die Regie bei dieser deutsch-französischen Koproduktion führte Marguerite Gateau. Zu hören sind die Schauspieler Martin Engler, Philippe Magnan, Tony de Maeyer, Jule Böwe u.v.a.
Zum Krimiabend am Freitag sind der Autor der van Dusen-Reihe, Michael Koser, und der Regisseur Rainer Clute zu Gast, durch den Abend begleitet Sylvia Rauer. Den Hörspielabend am Samstag moderiert Stefanie Hoster, Leiterin der Hörspiel- und Feature-Abteilung von Deutschlandradio Kultur. Im Foyer gibt es wieder einen Info-Stand mit Material zu den drei Programmen des nationalen Hörfunks, DKultur, DLF und Dradio Wissen. Der Shop des LWL-Museums für Naturkunde wird ebenfalls geöffnet sein. Und für das leibliche Wohl sorgt Kortmanns "Café Landois" mit Getränken und kleinen Schlemmereien.
Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro pro Abend sind im Vorverkauf erhältlich bei Münster Information (Telefon 0251 492-2714) und im LWL-Museum für Naturkunde (Münster Sentruper Str. 285, Telefon 0251.591-05). Informationen auch unter http://www.lwl-planetarium-muenster.de und http://www.dradio.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos