LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 07.10.11

Presse-Infos | Kultur

St. Antony-Hütte ist Thema

Vortrag im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Die ehemalige St. Antony-Hütte in Oberhausen steht im Mittelpunkt eines Vortrages, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Zollern nach Dortmund einlädt. Unter dem Titel "Ursprung der Ruhrin-dustrie / Industriearchäoligischer Park" gibt Dr. Burkhard Zeppenfeld vom LVR-Industriemuseum Einblick in die Geschichte des spannenden Ortes.

Am 18. Oktober 1758 floss in der St. Antony-Hütte in Osterfeld, heute ein Stadtteil Oberhausens, erstmals Eisen aus einem Hochofen im Ruhrgebiet. Die weitere Geschichte dieser Eisenhütte liest sich streckenweise wie ein Kriminalfall mit Pistolen, Betrügereien und Pleiten. Aber dennoch war St. Antony der Geburtsort eines der größten Konzerne des Ruhrgebiets, der Gutehoffnungshütte.

Heute steht noch das ehemalige Kontorgebäude und Wohnhaus des Hüttendirektors am früheren Hüttenteich und beherbergt eine Ausstellung des LVR-Industriemuseums Oberhausen. Industriear-chäologische Grabungen haben Reste der Produktionsgebäude zutage gefördert und dabei Entde-ckungen ermöglicht. Die Ausgrabungen sind heute überdacht und als erster industriearchäologischer Park in Deutschland für Besucher des Museums zugänglich.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos