LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.09.11

Foto zur MitteilungDas Bessemer-Stahlwerk der Henrichshütte Hattingen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDas Bessemer-Stahlwerk der Henrichshütte Hattingen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Industrielle Revolution auf der Henrichshütte

Vortrag über das Bessemer-Stahlwerk im LWL-Industriemuseum

Bewertung:

Dortmund (lwl). Das 1854 entwickelte Bessemer-Verfahren brachte den Durchbruch für die industrielle Stahlerzeugung. Trotz der technik- und sozialgeschichtlichen Bedeutung dieses Verfahrens hinterließ es kaum bauliche Spuren. Das 1873 errichtete Bessemer-Stahlwerk der Henrichshütte ist heute das älteste Gebäude auf dem Gelände des Hattinger LWL-Industriemuseums und wahrscheinlich das einzige seiner Art. In einem Vortrag im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund stellt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am 20. September Forschungsergebnisse zum Bessemer-Stahlwerk vor. Um 19.30 Uhr wird Dr. Olaf Schmidt-Rutsch, wissenschaftlicher Referent des LWL-Industriemuseums, in die Geschichte dieses interessanten Gebäudes einführen und und Rekonstruktionen vorstellen.
Mit dem Bau des Stahlwerks investierte die 1854 gegründete Henrichshütte in moderne Großtechnologie: Ohne das von Henry Bessemer entwickelte Verfahren, bei dem über das Einblasen von Luft in eine "Birne" aus Roheisen Stahl gekocht wurde, wäre es kaum möglich gewesen, die enorme Nachfrage nach dem Werkstoff der Industriellen Revolution zu befriedigen. Während sich das Verfahren in der Stahlindustrie bald durchsetzte, wurde es in Hattingen zum Flop: Nach nur einem Betriebsjahr entschied ein neuer Eigentümer, die Birnen nach Dortmund zu schaffen und dort weiter zu verwenden. Das Gebäude blieb ohne seine revolutionäre technische Einrichtung erhalten, diente als Rohrfabrik, Geschossfabrik, zuletzt als Lager des Hochofenbetriebs. Seine ursprüngliche Funktion jedoch geriet weitgehend in Vergessenheit.
Die Teilnahme an dem Vortrag ist kostenlos.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos