LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.08.11

Foto zur MitteilungDas LWL-Planetarium Münster präsentiert das neue Programm "Rätsel der Nacht".
Foto: Oblonczyk, LWL.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Öffentliche Premierenveranstaltung eines neuen Planetariumsprogramms

Rätsel der Nacht - Fernrohre erkunden das Universum im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Eine Zeitreise durch die Geschichte der Sternenkunde unternehmen - das ist jetzt möglich im Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde. Am Freitag, 26. August, findet um 18 Uhr die öffentliche Premiere des neuen Programms im Sternensaal statt. Der Astronom Dr. Björn Voss vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wird eine kleine Einführung vor Showbeginn geben. Anschließend erfolgt die rund 45-minütige Premierenveranstaltung. Der Kartenvorverkauf im LWL-Museum für Naturkunde hat begonnen.

Seit Jahrtausenden bewunderten unsere Vorfahren den nächtlichen Himmel. Nach und nach enträtselten sie das Universum: Mit jeder neuen Erkenntnis erschien das All immer riesiger und faszinierender. Die Himmels-Entdeckungen gelangen durch die Entwicklung technischer Hilfsmittel: Von den bloßen Augen über immer größere Fernrohre bis hin zu modernen Weltraumteleskopen.

Die Vorführung zeigt in einer gedanklichen Zeitreise durch die Geschichte der Astronomie die neuesten Erkenntnisse jeder Epoche. Die Reise führt von der Steinzeit, in der die ersten Sternbilder erfunden wurden, über Jahrtausende alte astronomische Entdeckungen der Menschen in Mitteleuropa, Babylon und Griechenland, bis hin zur Erfindung des Fernrohrs vor 400 Jahren. Immer gab es geheimnisvolle Abläufe am Sternenhimmel - Fragen, auf die niemand eine Antwort wusste: Die "Rätsel der Nacht". Warum verändert der Mond sein Erscheinungsbild? Warum bewegen sich die Planeten? Wie groß ist das Universum? Zu jeder Zeit waren solche Rätsel ein Antrieb für neue Forschungen und Entdeckungen.

Einen Schwerpunkt bilden die ersten Fernrohr-Beobachtungen des Sternenhimmels durch Galileo Galilei, die unser Weltbild revolutionierten. Nach Galilei entwickelten sich die Fernrohre schnell weiter, jedes Jahrhundert kamen neue Entdeckungen hinzu. "Rätsel der Nacht" zeigt anschaulich, wie diese Entdeckungen Hand in Hand mit der Entwicklung der Fernrohre voran schritten.

"Rätsel der Nacht - Fernrohre erkunden das Universum" basiert auf der 28-minütigen englischsprachigen Vorführung "Galileo - The Power of the Telescope", produziert von der Firma Mirage 3d (Amsterdam) im Auftrag des Daniel M. Soref-Planetariums (USA). Aufwändige Computer-Animationen und dreidimensional wirkende Ganzkuppel-Filme kommen zum Einsatz, um die Entdeckungen Galileis und die spätere Entwicklung immer leistungsfähigerer Teleskope zu präsentieren.

Im LWL-Museum für Naturkunde wurde diese Original-Vorführung auf eine Länge von 46 Minuten erweitert. In diesen in Münster selbst produzierten Abschnitten kommen sowohl der Zeiss-Sternenprojektor "Universarium" als auch das neue Video-Projektionssystem "Sky-Skan definiti" parallel zum Einsatz. Damit werden die früheren "Rätsel der Nacht", vor der Erfindung des Fernrohrs, am künstlichen Sternenhimmel des Planetariums stimmungsvoll dargestellt.

Die "Rätsel der Nacht" werden ab Sonntag, 28. August, im regulären Planetariumsprogramm zu wechselnden Terminen zu sehen sein. Die genauen Termine finden Interessierte unter: http://www.lwl-planetarium-muenster.de (Veranstaltungskalender).

Premierenkarten zum Preis von: 5,50 Euro Erwachsenen, 3 Euro Kinder sind ab sofort erhältlich beim LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster, Telefon 0251.591-05 oder bei Münster Information, Telefon 0251.492-2714.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos