LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.08.11

Foto zur MitteilungAntiautoritäre Junge Sektion der Partei der Arbeit (Kommunistische Partei der Schweiz): Wir sind eine kleine radikale Minderheit, 1968, Farbsiebdruck
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kleine radikale Minderheiten im LWL-Landesmuseum

Ein Blick über die Landesgrenzen hinaus

Bewertung:

Münster (lwl). Den Zeitgeist der späten 1960er Jahre widerspiegelnd, besitzt das LWL-Landesmuseum einen bunten, spontan und "wild" gewachsenen Plakatbestand zu den sogenannten "Studenten-Unruhen" und ihrem kulturellen Umfeld. Der erste Teil der Ausstellung ""Münster - Mehr als nur ein Nebenschauplatz" (bis 1. Mai 2011) beschäftigte sich mit den "Unruhen" an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Ausgehend von Münster wirft der zweite Teil "Globale Protestkulturen" (bis 21. August 2011) den Blick über die Landesgrenzen hinaus auf Bewegungen zwischen Lateinamerika, China, den USA und Europa. In einer Serie stellt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ausgewählte Exponate der Ausstellungsreihe vor.

Die Protestkultur der sogenannten ‘68er war alles andere als ein isoliertes, auf Deutschland beschränktes Phänomen. Ob es der Pariser Mai ‘68 war, die Proteste gegen den Vietnam-Krieg, die Solidarität mit der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA und den Befreiungsbewegungen in Lateinamerika - die Vernetzung der linksalternativen Szenen ist nicht zu übersehen.
Für linksgerichtete Studenten- und Bürgerrechtsbewegungen wurde es immer bedeutsamer, gegen eine von der Supermacht USA gesteuerte Welt des Kapitals, der Krisen und Kriege Partei zu ergreifen. Auf Plakaten, Manifesten und Flugblättern lautete die Hauptforderung nach "antiimperialistischer Solidarität" mit den Unterdrückten in Asien, Afrika und Lateinamerika.
Dabei waren die Protest-Bewegungen erstmals fast schon global vernetzt. Bereits Jahrzehnte vor dem World Wide Web schlossen sich lokale, nationale und globale Protestkampagnen zu einem Informations-Netzwerk zusammen.

In zahlreichen Farbvarianten gedruckt bietet sich das Solidaritäts-Poster "Wir sind eine kleine radikale Minderheit" der Schweizer Jungkommunisten als Leitmotiv und Wegbegleiter durch die Ausstellung "Globale Protestkulturen" an. Fast nach dem Muster eines Filmstar-Plakates versammelt der Siebdruck die Heldenköpfe der linksalternativen Protestszene. Unterhalb des bildbeherrschenden nordvietnamesischen Staatspräsidenten Ho-Chi-Minh und des 1967 in Bolivien erschossenen Guerilla-Märtyrers Che Guevara platziert, vertreten Rudi Dutschke und Daniel Cohn-Bendit die Berliner und Pariser Studentenbewegung. Flankiert werden sie von Bobby Seale (Black Panther Party gegen Rassismus in den USA) und dem in die untere rechte Ecke gedrängten "Großen Vorsitzenden" Mao. Der Kampfslogan "Wir sind eine kleine radikale Minderheit" bezieht sich auf den Ausspruch des Westberliner Bürgermeisters Klaus Schütz, die Studentenproteste seien unbedeutend. Kern der optimistischen Botschaft auf dem Plakat: Die wahren fortschrittlichen Vertreter ihrer Nationen (wie z. B. die farbigen Rebellen in den USA) sind im Vormarsch, die imperialistischen Unterdrücker befinden sich bereits auf dem Rückzug.

Weitere Informationen:
http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nadine Block, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-311, presse.landesmuseum@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos