LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.08.11

Foto zur MitteilungDank eines Funkmikros und der Kopfhörer mit Funkempfänger kann der Museumspädagoge in moderater Lautstärke durch die Ausstellung führen.
Foto: LWL/W. Quickels


Foto zur MitteilungUnd wer sich mal vom genauen Blick in die Vitrine festhalten lässt, hört trotzdem jedes Wort und bleibt so ständig am Ball.
Foto: LWL/W. Quickels


Foto zur MitteilungAuch bei großen Gruppen und im gut gefüllten Museum bekommt jeder Teilnehmer alles mit - der Knopf im Ohr macht's möglich.
Foto: LWL/W. Quickels


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Neues Audio-Führungssystem im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Hilfe von Rotary-Club und Förderverein

Bewertung:

Herne (lwl). Im LWL-Museum für Archäologie in Herne ist ein neues Systems installiert, das per Kopfhörer die Erläuterungen des Museumspädagogen an die Teilnehmer einer Führung weitergibt. Wer an einer Führung teilnimmt, bekommt manchmal nur einen Bruchteil der Erklärungen mit, weil es wegen des starken Besucherandrangs einfach zu laut ist. Zukünftig bekommen die Teilnehmer von museumspädagogischen Programmen oder Führungen einen Funkempfänger mit Kopfhörer, dessen Lautstärke individuell geregelt werden kann. Via Headset werden die Erläuterungen des Museumspädagogen dann per Funk direkt "auf die Ohren" der Gruppenteilnehmer übertragen - das sorgt dafür, dass nun jeder auch jedes Wort versteht.

Mit den insgesamt 60 Geräten können zwei komplette Gruppen parallel durch das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geführt werden. Wer sich den Einsatz des Audio-Führungssystems wünscht, kann dies bei der Buchung im Museum angeben. Bei freien Kapazitäten wird das System dann für die Gruppe reserviert. Die Nutzung der Geräte ist kostenlos, ein Anspruch auf Nutzung besteht nicht. Ermöglicht wurde die Anschaffung des Audio-Führungssystems vom Förderverein des Museums und dem Rotary Club Herne.

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos