LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.08.11

Foto zur MitteilungAm Sonntag, 14. August bietet das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim eine Sonderführung durch die Ausstellung DECOR.UM an - hier Arbeiten von Carsten Feil.
Foto: Frédéric Goetz


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sonderführung DECOR.UM

Sonderausstellung im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Bewertung:

Petershagen (lwl). Schleifen, gravieren, ätzen. Dies sind die wichtigsten Techniken moderner Glasveredelung. Zeitgenössische Interpretationen traditioneller Glasdekortechniken zeigt der Landschaftverband Westfalen Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen. Am Sonntag, 14. August um 14.30 Uhr führt der Gravurmeister Heikko Schulze Höing im Rahmen einer Sonderführung durch die Ausstellung DECOR.UM. Dabei werden die technischen Aspekte des Gravierens im Vordergrund stehen.

Die Ausstellung DECOR UM zeigt aktuelles Glasdesign, das im Rahmen eines außergewöhnlichen Projektes entstand: Renommierte Designer, Künstler und angehende Gestalter arbeiten gemeinsam mit den Glasmachern und Glasveredlern der Glashütte Meisenthal (Frankreich), um neue Möglichkeiten des Glasdekors zu entwickeln. Für die Präsentation sind 600 der dort entstandenen Objekte ausgewählt worden. Ziel des Projektes war die Erforschung historischer Glasdekore und ihrer Techniken. Deshalb kamen für die aktuelle Gestaltung der Glasserien und Unikate nur kalte Techniken zur Verwendung: Schliff, Gravur, Ätzen, Sandstrahlen oder Versilbern. "Die Ergebnisse sind ebenso vielfältig wie überraschend: Einige erinnern etwa an japanische Holzschnitte oder zitieren moderne Kunst, andere verwandeln durch tiefe Einschnitte die Hohlgläser zu eigenen Skulpturen", so die stellvertretende Museumsleiterin Dr. Katrin Holthaus.

Die Ausstellung ist bis zum 18. September 2011 in den Räumen des Museums zu sehen.

Die kostenlose Sonntagsführung durch die Dauerausstellung des Museums beginnt um 11 Uhr (nur Museumseintritt).



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Sven Panthöfer, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Tel. 05707-9311-18
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Gernheim 12
32469 Petershagen-Ovenstädt
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos