LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.07.11

Foto zur MitteilungPlakette mit Hundekopf.
Foto:LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL-Industriemuseum sucht Zeitzeugen

Erfahrungen mit der Kohlekeramischen Anstalt auf der Zeche Hannover er-wünscht

Bewertung:

Dortmund/Bochum (lwl). In der Prägeanstalt der Zeche Hannover in Bochum wurde zwischen 1948 und 1967 Kunst aus Kohle hergestellt. Kirchen oder Kommunen brachten ihre Verbundenheit mit dem Ruhrgebiet zum Ausdruck, indem sie Plaketten aus diesem für die Region charakteristischen Rohstoff herstellen ließen. Zum Anlass von Vereinsjubiläen oder als Ehrung bei Sportveranstaltungen wurden Medaillen aus Kohle geprägt. Weiterhin entstanden Uhren, Aschenbecher und andere Gebrauchsgegenstände aus Kohlekeramik. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zeigt ab November in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund eine Auswahl dieser Objekte.

Um mehr über die Hintergründe ihrer Herstellung zu erfahren und den Produktionsprozess besser darstellen zu können, such das LWL-Museum noch Zeitzeugen. Das Museum bittet Personen, die in der Kohlekeramischen Anstalt auf der Zeche Hannover gearbeitet haben oder in anderer Weise mit dieser Einrichtung zu tun hatten, sich zu melden. Ansprechpartnerin ist Cordula Obergassel, Tel.: 0231 6961-232, Mail: cordula.obergassel@lwl.org Das Museum freut sich uns über alle Hinweise, die inhaltlich zur Ausstellung beitragen können.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos