LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.07.11

Foto zur MitteilungDer Brunnen des Künstlers Guiseppe Penone auf dem Alten Hörster Friedhof plätschert wieder.
Foto:LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Wasser marsch!

LWL-Landesmuseum lässt Skulptur-Brunnen plätschern

Bewertung:

Münster (lwl). Seit kurzem können die Parkbesucher des Alten Hörster Friedhofs in Münster den Brunnen des italienischen Künstlers Guiseppe Penone wieder plätschern hören. Die Arbeit "Progetto Pozzo di Münster/Brunnenprojekt für Münster" setzte Penone zu den Skulptur Projekten 1987 in die Parklandschaft. 20 Jahre später, 2007, bekam der Brunnen das erste Mal eine neue Pumpe. Nun hat das LWL-Landesmuseum zusätzlich zu einer neuen Pumpe auch die Wasserleitungen, Schläuche und der Wasserschacht gereinigt, sodass das Wasser nun wieder täglich von 8 bis 20 Uhr fließt.

2007 erhielt der Brunnen die neue Pumpe vom Freundeskreis des LWL-Landesmuseums, dem Paten des Brunnenprojektes. Dank der Patenschaften kleiner und großer Unternehmen, von Kunstliebhabern und Förderkreisen konnten 2007 die Skulptur Projekte im öffentlichen Raum Schönheitskuren oder Reparaturen unterzogen werden. Dadurch bleibt die Kunst, die viele Besucher nach Münster zieht, der Stadt erhalten.

Das Brunnenprojekt von Penone erinnert an einen abgebrochenen Ast, der sich in der Parklandschaft des Alten Hörster Friedhofs Höhe Wemhoffstraße wie zufällig über ein sandsteingefasstes Bodenloch krümmt. Dort, wo sich ein Stahlabguss der Hand des Künstlers um den Baum legt, rinnt aus dem Inneren des Astes ein kleiner Wasserstrahl.

Seit 1977 lädt die internationale Großausstellung Skulptur Projekte, getragen auch vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), im zehnjährigen Rhythmus Künstler aus aller Welt ein, ihre Werke in der Stadt entstehen zu lassen. Münster ist so zu einer internationalen Referenzadresse für Zeitgenössische Kunst im öffentlichen Raum geworden. 2007 kamen mehr als 550.000 Besucher nach Münster, um die Arbeiten von 36 Künstlern aus 14 Ländern zu sehen.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nadine Block, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-311, presse.landesmuseum@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos