LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.07.11

Foto zur MitteilungMit Hilfe eines kleinen Segels überträgt der Windzeichner alle Luftbewegungen auf Papier.
Foto: LWL /M.Muck


Foto zur MitteilungEs entstehen einzigartige Zeit- und Ortsdokumente: quasi der windige "Fingerabdruck" des Tages.
Foto: LWL / M. Muck


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Vom Winde gezeichnet: Kunstausstellung im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). In den vergangenen Monaten hat die Münsteraner Künstlerin Martina Muck mit "Windzeichnungen" an 15 Stationen in Herne den windigen "Fingerabdruck" des Tages genommen und ihn auf Papier gebannt. Die Ergebnisse dieser Kunstaktion sind ab dem 23. Juli im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen.

Zur Ausstellungseröffnung an diesem Freitag (22.7., 19 Uhr) wird die Künstlerin persönlich anwesend sein. Eine Einführung in ihr Werk gibt Kunsthistoriker Dr. Alexander von Knorre.

Mit einem kleinen Segel überträgt der Windzeichner, eine circa drei Meter hohe, mobile Installation, jede Luftbewegung auf Papier. Je nach Windstärke und Windrichtung entstehen so Zeichnungen und Muster, ein Orts-Tagebuch der besonderen Art. Zwischen März und Juli 2011 war der Windzeichner an verschiedenen Orten in Herne aufgestellt, wie beispielsweise der Akademie Mont-Cénis, der Künstlerzeche "Unser Fritz", dem Schloß Strünkede oder dem LWL-Museum für Archäologie.


Insgesamt entstanden so 15 Tages-Zeichnungen, die im Foyer des LWL-Museums für Archäologie noch bis zum 18. September zu sehen sind.

Mehr Infos: http://www.lwl-landesmuseum-herne.de
LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt:
• € 3,50 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder
museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 8,00 Familien
• € 2,10 Ermäßigungsberechtigte
• € 3,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Eva Masthoff, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8920,
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos