LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.07.11

Foto zur MitteilungIm Herzen Kölns findet mit dem U-Bahn Bau auch eines der größten aktuellen archäologischen Projekte statt - die Grabungsfläche auf dem Bild befindet sich in der Nähe des Severintores.
Foto: LWL /M. Trier


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Mit der U-Bahn in die Römerzeit

Vortrag im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Sie sind eines der größten archäologischen Projekte Europas: die umfangreichen Ausgrabungen anlässlich des Baus der Nord-Süd Stadtbahn in Köln. Über Funde und Ergebnisse der Arbeiten berichtet Dr. Marcus Trier am Donnerstag (14.7.2011) im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Der öffentliche Vortrag beginnt um 19 Uhr und ist kostenfrei.

Auf einer Fläche, die in etwa die Größe von vier Fußballfeldern umfasst, legten zwischen 2004 und 2010 mehr als 100 Archäologen, Bauhistorikerinnen, Techniker, Zeichnerinnen und Grabungshelfer alle wichtigen Entwicklungsphasen der Stadt Köln frei. Über zwei Millionen Funde kamen dabei ans Tageslicht. Sie dokumentieren das Leben der Menschen und den Wandel der Stadt von der Römerzeit bis ins 19. Jahrhundert.

Da sind zum Beispiel die Zeugnisse des antiken Handels, die bei den Untersuchungen im ehemaligen römischen Hafen zum Vorschein kamen, der im Bereich der heutigen Kölner Altstadt lag. Oder die reichen Grabbeigaben aus den römischen Gräberfeldern, die entlang der Fernstraße nach Süden gefunden wurden. Entdeckungen machten die Archäologen genauso bei den Ausgrabungen in den gewaltigen mittelalterlichen Festungswerken, die Köln vor Angreifern schützten - damals eine der größten Stadtbefestigungen Europas.

Trier gibt in seinem Vortrag einen Überblick über diese Funde und Entdeckungen, deren Auswertung noch viele Jahre in Anspruch nehmen wird.Zudem bietet er einen ersten Einblick in die bisherigen Ergebnisse der Arbeit des Römisch-Germanischen Museums.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe des Vereins der Freunde und Förderer des LWL-Museums für Archäologie in Herne e.V. zur Sonderausstellung "Fundgeschichten. Neueste Entdeckungen von Archäologen in NRW" statt.

Termin und Kosten:
- Donnerstag, 14.7.2011, 19 Uhr, "Mit der U-Bahn in die Römerzeit", öffentlicher Abendvortrag von Dr. Marcus Trier, Römisch-Germanisches Museum, Köln
- Der Vortrag findet im Vortragsaal des Museums statt. Der Eintritt ist kostenfrei.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos