LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.07.11

Foto zur MitteilungSchlank, spitz und fein strukturiert: der etwa 125 Millionen Jahre alte Zahn eines Dromaeosaurus.
Foto: LWL/S. Brentführer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Erstmals Dromaeosaurus in Westfalen entdeckt

Nordamerikanische Raubsaurier-Art auch im Sauerland gefunden

Bewertung:

Münster/Balve (lwl). Er gehört zu den Raubsauriern und war bislang nur aus Nordamerika bekannt: der Dromaeosaurus. Paläontologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) stießen im Frühjahr 2010 bei einer Rettungsgrabung, angeführt von dem Saurierexperten Dr. Klaus-Peter Lanser, in einem Steinbruch bei Balve (Märkischer Kreis) auf den ersten Nachweis, dass es den drei bis vier Meter großen Saurier auch in Westfalen gab. Das Beweisstück: Ein 125 Millionen Jahre alter, 1,3 Zentimeter großer Zahn. Lanser hat den Zahn im Rahmen einer wissenschaftlichen Publikation, die in Zusammenarbeit mit der Paläobotanik der Ruhr-Universität Bochum entstand, untersucht. Heraus kam die "wissenschaftliche Sensation" (Lanser), die das Verbreitungsgebiet des Dromaeosaurus neu definiert.

Den früheren "Besitzer" des Zahnes konnte der Forscher im LWL-Museum für Naturkunde in Münster durch die spezielle Zahnform und -beschaffenheit eindeutig zuordnen. Die einzelnen Saurierarten weisen ausgeprägte Unterschiede an den Schneidekanten und -flächen ihrer Zähne auf, die ähnlich wie bei einer Messerklinge auf unterschiedlichste Weisen gezackt und gekerbt sein können - und so Rückschlüsse auf die zugehörige Gattung ermöglichen.

Der Raubsaurierzahn aus Balve ist der zweite Zahn eines Dromaeosauriers, der - neben einem Fund in Portugal - in Europa entdeckt wurde. Lanser: "Vielleicht müssen wir nach diesem Fund ganz umdenken. Möglicherweise entstanden die Dromaeosaurier gar nicht wie bislang immer angenommen in Nordamerika, sondern in Europa." Dann wäre der Dino also kein Ein- sondern ein Auswanderer.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos