LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 30.06.11

Foto zur MitteilungKurator Dr. Jürgen Krause hält einen Vortrag über die aktuelle Plakatausstellung im LWL-Landesmuseum.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Globale Protestkulturen im LWL-Landesmuseum

Vortrag von über die Proteste in den 68ern

Bewertung:

Münster (lwl). Die Protestkultur der ´68er war alles andere als auf Deutschland beschränkt. So wirft der zweite Teil "Globale Protestkulturen" (bis 21. August) der Ausstellungsreihe "Visuelle Revolten" über die die Plakatszene um 1968 im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster den Blick über die Landesgrenze hinaus auf Bewegungen zwischen Lateinamerika, China, den USA und Europa. Der Kurator der Schau, Dr. Jürgen Krause, berichtet am Donnerstag 7. Juli, um 19 Uhr in einem Vortrag über die Lust der ´68er am Protest.

Die ´68er Bewegung erfasste die ganze Welt: Ob es der Pariser Mai 68 war, die Kulturrevolution in China, die Antivietnam- und die schwarze Bürgerrechtsbewegung in den USA, die Befreiungsbewegungen in Lateinamerika oder Nordirlands Aufbegehren gegen den britischen Imperialismus. Es herrschte eine politisierte Grundstimmung und damit einhergehend eine weltweit bunte, spontane und "wilde" Plakatproduktion, deren Ergebnisse im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zu sehen sind.

Durch die zu jener Zeit zunehmende Verflechtung der Länder lässt sich - trotz der kulturellen Unterschiede - eine einheitliche und ideologische Bildsprache erkennen. Denn bereits Jahrzehnte vor dem Internet schlossen sich lokale, nationale und globale Protestkampagnen zu einem wirksamen Informations-Netz zusammen. Der Vortrag wird den neuen, ins Internationale geweiteten Schwerpunkt der "Visuellen Revolten" vorstellen und zeigen, in welchem Maße die Bildpropaganda der deutschen Protestkultur von Einflüssen und Vorbildern aus aller Welt geprägt wurde.

Der Vortrag des Kurators findet im großen Veranstaltungsaal im Altbau des LWL-Landesmuseums in Münster statt. Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nadine Block, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-311, presse.landesmuseum@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos