LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.06.11

Foto zur MitteilungLotuseffekt bei der Kapuzinerkresse.
Foto: LWL/Thomas


Foto zur MitteilungDie Kinder basteln zusammen mit Erwachsenen Mohnblumen.
Foto: LWL/Thomas


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Neuer Werkstattnachmittag "Klatschmohn und Kapuzinerkresse" im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Am Samstag (2. Juli) bietet das LWL-Museum für Naturkunde in Münster von 14.30 bis 17.30 Uhr als neues Angebot den Werkstattnachmittag "Klatschmohn und Kapuzinerkresse" für Erwachsene mit Kindern ab sechs Jahre an. Anmelden können sich alle - von Mama mit Sohn bis Opa mit Enkelin. Das Nachmittagsangebot geht in seinen Bastelaktionen und Experimenten auf zwei Ausstellungen ein.

Nur im Sommer leuchtet der Klatschmohn rot am Wegesrand, ganzjährig kann er jedoch im Museum bewundert werden. Die Pflanzenpräparatoren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben die Museumspädagogen in die Geheimnisse ihrer Kunst eingeweiht. Jeder Teilnehmer baut in der Werkstatt unter Anleitung mindestens einen täuschend echt wirkenden, dreidimensionalen Klatschmohn. Bei einer Rallye in der Ausstellung "Westfalen im Wandel" geht es um die Frage: Welche der ausgestellten Gräser, Kräuter und Bäume der Mammutsteppe, der Wallhecke oder des Getreidefeldes sind echt und welche sind nachgemacht?

Mit Hilfe einfacher botanischer Experimente wird das Geheimnis des Selbstreinigungseffektes von Kapuzinerkresse, Kohl & Co. aus dem Bionik-Gartenbeet gelüftet. Die Kinder erkunden zusammen mit den Erwachsenen die Besonderheiten der Oberflächen und die technischen Umsetzungen dieser Eigenschaften in der neuen Sonderausstellung "Bionik - Patente der Natur".

Das dreistündige Nachmittagsprogramm findet im Wesentlichen in der neuen Museumswerkstatt statt und zeichnet sich durch einen hohen kreativen Anteil aus, bei dem es zahlreiche Mitmach-Aktionen gibt. Es wird darum gebeten, eine Schürze oder ein altes Oberhemd mitzubringen oder einfach alte Sachen anzuziehen.

Eine Anmeldung zum Werkstattnachmittag ist wegen der begrenzten Teilnehmerzahl im LWL-Museum für Naturkunde, Münster, Sentruper Str. 285, erforderlich unter Telefon 0251 591-6050 (Di-Fr, 9-18 Uhr).
Kosten: 5 Euro für Kinder bzw. 7 Euro für Erwachsene



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos