LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.06.11

Foto zur MitteilungEin wiederkehrendes Element der Arbeit von Angus Fairhurst war die Figur des Gorillas - nun zu sehen in der Ausstellung des Westfälischen Kunstvereins im LWL-Landesmuseum.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kunstverein zeigt Angus Fairhurst im LWL-Landesmuseum

Erste deutsche Retrospektive des britischen Künstlers

Bewertung:

Münster (lwl). Der Westfälische Kunstverein ist zu Gast im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kul-turgeschichte: Vom 11. Juni bis 4. September 2011 zeigt der Westfälische Kunstverein in Kooperation mit dem Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Ausstellung "Angus Fairhurst". Diese erste Retrospektive des britischen Künstlers Angus Fairhurst in Deutschland soll der Bedeutung seines vielschichtigen und aktuellen Werks Rechnung tragen.

Angus Fairhurst (1966-2008) zählte zu den einflussreichsten Mitgliedern der Gruppe von Künstlern, die in den späten 1980er Jahren am Londoner Goldsmith College studiert hatten. Er nahm an der wegweisenden Ausstellung "Freeze" teil, die die Welt mit der jungen Generation der "Young British Artists" bekannt machte und die Kunstszene auch über England hinaus nachhaltig beeinflusste. Seine Arbeiten umfassen Skulptur, Malerei, Performance, Fotografie, Video, Musik, Druck, Zeichnung und Collage. Über mehr als zwanzig Jahre hinweg verfolgte er wiederkehrende formale und thematische Motive wie Leerstellen und Wiederholungen, aber auch eine groteske Figur wie den Gorilla, für die er fortwährend neue und unabhängige Formsprachen erfand. Seine Arbeit berührt u. a. die Themen Individualität, Begehren oder die Sinnentleerung des massenmedialen Alltags.

In der Werbung mit ihren stetig wiederkehrenden Motiven weiblicher Schönheit und ihren mannig-faltigen Designkonzepten fand der Künstler eine Quelle für seine komplexen Collagen. Fairhurst übte einerseits Kritik an den Massenmedien, andererseits zeugen seine Arbeiten von einer Faszination für Elemente der Werbeästhetik. Wiederholung, aber auch Gegensätzlichkeit bilden den Kern von Fairhursts Tätigkeit.

Auch wenn das Werk durch den frühen Tod des Künstlers abgeschlossen ist, beinhaltet es viele denkbare Möglichkeiten der Fortschreibung. Während es kunsthistorische Referenzen zur Romantik oder zum Dadaismus aufweist, kann es gleichzeitig in einer Reihe von neueren konzeptuellen Tendenzen verortet werden.

Fairhursts Arbeiten wurden in vielen Gruppenausstellungen gezeigt, u. a. in London. Außerdem gab es zahlreiche Einzelausstellungen in London, New York, Berlin, Sao Paulo, Wien und Amsterdam. Fairhurst hatte auch als Musiker in der Band "Low Expectations" zwischen 1995 und 2001 internationale Auftritte.

Die Ausstellung ist eine Produktion von Arnolfini, organisiert in Zusammenarbeit mit Sadie Coles HQ und dem Estate of Angus Fairhurst. Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW und des British Council.

Eröffnung:
Freitag, 10. Juni 2011, 19 Uhr
Ausstellungsort:
LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Domplatz 10, 48143 Münster

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 21 Uhr



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos