LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.05.11

Foto zur MitteilungEins von 500 ausgestellten Fotos - die Zeche Erin um 1958.
Foto: Stadtarchiv Castrop-Rauxel


Foto zur MitteilungSeltene Aufnahme: Junge Zechenarbeiterinnen um das Jahr 1918.
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Führungen zu Frauen im Bergbau und Zechen in Castrop-Rauxel

Im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Gleich mehrere Führungen stehen am Wochenende im LWL-Industriemuseum auf dem Programm.

Am Samstag, 28. Mai, um 15 Uhr lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zu einer Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Zechen in Castrop-Rauxel" ein. Museumsmitarbeiter Martin Lochert, der an der Zusammenstellung der Fotoschau mitgearbeitet hat, unternimmt mit den Besuchern eine Zeitreise durch 120 Jahre Bergbaugeschichte von Dortmunds Nachbarstadt.

Dass die Arbeit auf dem Pütt keine eine Männerdomäne gewesen ist, beweist am kommenden Sonntag, 29. Mai, um 15 Uhr eine Führung mit Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus. Sie schildert beim Rundgang durch die Zeche Zollern die Rolle der Frauen in der Geschichte des Bergbaus in den letzten 150 Jahren: "Mitte des 19. Jahrhunderts schufteten Frauen im Ruhrbergbau meist als Tagesarbeiterinnen auf dem Zechenplatz, in der Kohlenwäsche und beim Verladen. In anderen Gebieten wie zum Beispiel Oberschlesien erprobte man sogar den Einsatz von Frauen unter Tage. 1868 wurde Frauenarbeit auf Bergwerken schließlich von den Behörden verboten. Von da an gab es auf den Zechen nur noch eine Handvoll Frauen, die als Putzfrau oder Küchenhilfe arbeiteten. Im Ersten Weltkrieg wurde dann jede Hand zum Dienst am Vaterland gebraucht. Doch schon in den frühen 1920er Jahren verließen die Frauen die Zechen für immer, um Platz zu machen für die zurückkehrenden Männer", so die Museumsleiterin.

Wie jeden Sonntag starten außerdem um 11.30 Uhr und um 12 Uhr die regulären Museumsführungen unter dem Motto "Schloss der Arbeit".

Die Teilnahme an allen Führungen ist kostenlos; gezahlt werden muss nur der normale Museumseintritt (Erw. 3,50 Euro). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos