LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.05.11

Foto zur MitteilungDer neue Eingangsbereich des LWL-Landesmuseums am Domplatz mit der charakteristischen Spitze: Bei den Neubau-Gesprächen ist diesmal Prof. Weber vom Amsterdamer Rijksmuseums zu Gast.
Visualisierung: Staab Architekten


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die Runderneuerung des Amsterdamer Rijksmuseums

Neubau-Gespräch im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster ist am Donnerstag, 26. Mai, um 19 Uhr der Kunsthistoriker Prof. Dr. Gregor J. Weber vom Amsterdamer Rijksmuseum zu Gast bei den "Neubau.Gesprächen". Diese Gesprächsreihe findet einmal monatlich statt und will das Publikum während der Umbauphase auf den Weg zum neuen Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mitnehmen.

Das Amsterdamer Rijksmuseum, mit seiner einzigartigen Sammlung zur Kunst des "Goldenen Zeitalters" eines der wichtigsten und bestbesuchten Museen Europas, wird seit 2003 einer Generalsanierung unterzogen. Ziel dieses gigantischen Kraftaktes ist es, den Anforderungen des 21. Jahrhunderts an die Präsentation und n die vielfältigen Bildungs- und Forschungsaufgaben eines Museums gerecht zu werden.

Der deutsche Kunsthistoriker Professor Gregor J. Weber ist seit April 2009 Leiter der Gemäldeabteilung des Rijksmuseums. Er wird aus der Innensicht die politischen Entscheidungsprozesse, konzeptionellen Eckpunkte und die unterschiedlichen Erwartungshaltungen zu dieser Generalsanierung beleuchten.

Der Vortrag findet im Veranstaltungssaal im 2. Obergeschoss des Altbaus statt. Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos