LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.05.11

Foto zur MitteilungGanz neu im Führungsangebot des Museums: Eine archäologisch-musikalische Zeitreise mit dem Gitarristen Michael Völkel durch die Sonderausstellung "Fundgeschichten".
Foto: LWL/S. Brentführer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fundgeschichten - vorgeführt und nachvertont

Musikführung im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Ungewöhnliche Töne gibt es am Samstag (21.Mai) im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Dann geht es mit dem Gitarristen und Komponisten Michael Völkel singend durch die aktuelle Sonderausstellung "Fundgeschichten" über die neuesten Entdeckungen von Archäologen in NRW.

Mit einer gehörigen Portion Humor begleitet Michael Völkel mit virtuosen Gitarrenklängen den Museumsrundgang und schafft mit einer epochen- und stilübergreifenden Liederauswahl einen ganz neuen Blick auf die Exponate und Themenbereiche: Manchmal humorvoll, manchmal nachdenklich machend und oft überraschend verleiht die Musik den Objekten einen ungewöhnlichen Kontext.

Der musikalische Abend beginnt mit einem Begrüßungs-Umtrunk um 18 Uhr, Führung inklusive Eintritt und Begrüßungsgetränk kosten 8 Euro.
Die Musikführung wird bis zum Ende der Ausstellungslaufzeit einmal monatlich angeboten. Eine telefonische Reservierung unter Telefon: 02323 94628-0 ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl nötig.

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe "Fundgeschichten - vorgeführt und nachvertont": 13. Juni
23. Juli
27. August
24. September
29. Oktober
jeweils um 18 Uhr.

Kosten: 8,- € inkl. Führung, Eintritt und Begrüßungsgetränk
Telefonische Anmeldung unter 02323 94628-20 oder -24 erforderlich!

Ausstellungslaufzeit:

16.4. bis 20.11.2011

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0

http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt:
• € 3,50 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder
museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 8,00 Familien
• € 2,10 Ermäßigungsberechtigte
• € 3,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Eva Masthoff, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8920,
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos