LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.05.11

Foto zur MitteilungNur sehr selten so gut erhalten: Mittelalterliche Lederschuhe eines Kindes.
Foto: Stadtarchäologie Dortmund


Foto zur MitteilungBis heute ein Rätsel: Wie kam dieser kostbare Goldring mit Granatstein aus dem 13. Jh. wohl in den Wehrgraben der Burg Hörde?
Foto: Stadtarchäologie Dortmund/G. Wertz


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Vitrinengespräch" mit Dortmunds Stadtarchäologin im LWL-Museum für Archäologie

Mehr als Kohle, Stahl und Fußball - Archäologie in Dortmund

Bewertung:

Herne (lwl). An diesem Donnerstag (19.5.) gibt es im LWL-Museum für Archäologie in Herne eine Ausgrabungsgeschichte aus erster Hand. Um 18 Uhr berichtet Dr. Henriette Brink-Kloke, Dortmunds Stadtarchäologin, von den aktuell bedeutendsten Grabungen auf Dortmunder Stadtgebiet, deren Ergebnisse noch bis zum 20. November in der Sonderausstellung "Fundgeschichten" zu sehen sind.

Reich ausgestattete Gräber aus der Bronzezeit und extrem seltene Funde aus dem Mittelalter zählen zu den Grabungs-Höhepunkten aus Dortmund. Zahlreiche Ausstellungs-Objekte stammen aus der Großgrabung in und um die Hörder Burg. Eine Besonderheit dieser Grabung: Durch die feuchten Bodenbedingungen hat sich organisches Material wie Holz und Leder besonders gut erhalten. Henriette Brink-Kloke erläutert direkt an der Objektvitrine die Bedeutung beispielsweise von komplett erhaltenen Kinder-Lederschuhen oder auch die kostbarer Goldfunde, wie der eines Granatrings, der aus ungeklärten Gründen in den Burggraben geriet.

Der Kurzvortrag gehört zur Veranstaltungsreihe der so genannten Vitrinengespräche, bei denen einmal im Monat Archäologinnen, Überraschungsfinder und Wissenschaftlerinnen direkt an den Ausstellungsstücken Ausgrabungsgeschichten aus erster Hand erzählen. Zu entrichten ist nur der Museumseintritt.
Mehr Infos:
http://www.fundgeschichten.lwl.org

Termin und Kosten:
Donnerstag, 19.5.2011, 18 Uhr "
Mehr als Kohle und Stahl - Archäologie in Dortmund" Vitrinengespräch mit Dr. H. Brink-Kloke, Stadtarchäologin Dortmunds

Mehr Infos unter
http://www.fundgeschichten.lwl.org

Ausstellungslaufzeit:
16.4. bis 20.11.2011
LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Telefon: 02323 94628-0

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr
Eintritt:
• € 3,50 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder
museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 8,00 Familien
• € 2,10 Ermäßigungsberechtigte
• € 3,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Eva Masthoff, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8920,
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos