LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.04.11

Foto zur MitteilungNatur und Kunst: Vortrag über den Maler Carl Blechen und die Geschichte seines Gemäldes "Romantische Landschaft mit Ruine" (um 1824/27).
Foto: LWL/Sabine Ahlbrand-Dornseif


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kriminalgeschichte eines Gemäldes

Vortrag im LWL-Landesmuseum über romantische Innerlichkeit bei Carl Blechen

Bewertung:

Münster (lwl). Das Gemälde "Romantische Landschaft mit Ruine" (um 1824/27) von Carl Eduard Blechen (1798-1840) zählt zu den Hauptwerken in der Sammlung des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Zwei Experten widmen sich in einem Vortrag am Donnerstag, 5. Mai, um 19 Uhr diesem Werk und seiner Geschichte: Im April 2010 gelang es dem LWL-Landesmuseum, das Gemälde, das aus dem Bestand nationalsozialistischer Raubkunst in den 60er Jahren als Leihgabe der Bundesrepublik in die Obhut des Museums gegeben worden war, von den rechtmäßigen Erben zurückzukaufen.

Zunächst wird Dr. Angelika Lorenz, Kuratorin am LWL-Landesmuseum, in die "Kriminalgeschichte" des Gemäldes einführen. Der Berliner Kunsthistoriker Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan, ein ausgewiesener Kenner des Werkes Blechens und der romantischen Malerei, wird dann anhand ausgewählter Beispiele dem eigentümlichen Blick Blechens auf die Natur als Voraussetzung für das Verständnis seiner unverwechselbaren Kunst und ihrer Entwicklung nachspüren.

Helmut Börsch-Supan wirkte als Kunsthistoriker lange Jahre bei der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten in Berlin. Zentraler Schwerpunkt seiner Forschungen und Publikationen wie auch seiner Lehre als Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin bildet die deutsche Malerei des 18. und 19. Jahrhunderts. Er ist ein ausgewiesener Kenner der romantischen Malerei und ein Spezialist für das Werk Carl Eduard Blechens.
Der Vortrag findet im Veranstaltungssaal im 2. Obergeschoss statt. Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos