LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.04.11

Foto zur MitteilungFundgeschichten aus erster Hand: Bei den "Vitrinengesprächen" erzählen Finder, Wissenschaftler und Archäologen die Entdeckungsgeschichten der ausgestellten Objekte.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Entdeckungsgeschichte aus erster Hand: Der abgeschossene Jagdbomber

Bewertung:

Herne (lwl). Eine Entdeckungsgeschichte aus erster Hand wartet am kommenden Donnerstag (21.4.) im LWL-Museum für Archäologie in Herne auf die Besucher: Um 18 Uhr berichtet Dr. Werner Best vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) über einen abgestürzten Jagdbomber des Zweiten Weltkrieges, der in der aktuellen Sonderausstellung "Fundgeschichten" zu sehen ist.
Für den LWL-Archäologen war es eine Zufallsentdeckung: Er bemerkte die Reste der Messerschmitt BF 109 bei der Begehung eines neu erschlossenen Baugebietes in Enger-Pödinghausen (Kreis Herford). Den Weg von der ersten Sichtung über die aufwändigen Recherchearbeiten bis hin zur Bergung des Fundes durch den Kampfmittelräumdienst erläutert der Finder direkt am Ausstellungsobjekt im Museum.

Der Kurzvortrag bildet den Auftakt zur Veranstaltungsreihe der so genannten Vitrinengespräche, bei der einmal im Monat Archäologinnen, Überraschungsfinder und Wissenschaftlerinnen exklusiv direkt an den Ausstellungsstücken spannende Ausgrabungsgeschichten erzählen. Zu entrichten ist nur der Museumseintritt, die Teilnahme am Vitrinengespräch ist kostenfrei.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos