LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.04.11

Foto zur MitteilungBeim Osterferienprogramm im Herner Museum sind die Teilnehmer mit Stift und Papier der Geschichte auf der Spur.
Foto: LWL/P.Jülich


Foto zur MitteilungMurmelharfe und Klangspiel: Beim Dalheimer Ferienprogramm werden einfache Musikinstrumente selbst hergestellt und in Kirche und Kreuzgang ausprobiert.
Foto: Sonja Vos


Foto zur MitteilungOsterferienkurs im Römermuseum Haltern: Wer ein echter Römer werden will, muss vorher sein Diplom machen.
Foto: LWL/Sagurna


Foto zur MitteilungIn dem Programm "Ein Hauch von Gold" vergolden Jugendliche ab 13 Jahren einen Schieferanhänger.
Foto: Pia Kodalle


Foto zur MitteilungAuf ins LWL-Landesmuseum: Jugendliche zwischen elf und 15 sind beim Ferienworkshop "Schwarzer Peter" gefragt.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDie Dinos stehen im Mittelpunkt der April-Aktionen im LWL-Museum für Naturkunde, bevor die Ausstellung schließt.
Foto: Emmerich, Münster.


Foto zur MitteilungOsterdeko in letzter Minute können Kinder während der Ferien im LWL-Freilichtmuseum Detmold herstellen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungAn zwei Samstagen im April können Kinder zum Kuchenbacken in Freilichtmuseum Hagen kommen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungAn Ostern können Besucher vom Schiffshebewerk zu Schiffstouren starten.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungHier war schon jemand fleißig: Ein langer dünner Schlauch schaut aus dem unteren Ende der Strickliesel heraus.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungOstereiersuchen mit der Feldbahn im LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum in Lage.
Foto: LWL.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Angebote der LWL-Museen in den Osterferien:

Geschichtswerkstatt, mittelalterliche Klangwelten und Kunst-Kartenspiele

Bewertung:

Westfalen (lwl). Wer zu Ostern schon alle Eier gefunden hat, oder sich die Wartezeit auf den Osterhasen in der ersten Osterferienwoche etwas verkürzen will, für den bieten die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) besondere Angebote. Von archäologischer Suche über einen Kunstworkshop bis hin zu verschiedenen Osterbasteleien reicht das Angebot.

Suchen und Finden - das sind Fähigkeiten, die normalerweise vor allem an Ostern dringend gebraucht werden. Für die Archäologen bedeutet dies allerdings Alltag - denn sie üben sich jeden Tag darin. Wer also seinen Spürsinn auch einmal anders als nur fürs Eiersuchen einsetzen will, für den ist das Osterferienprogramm im LWL-Museum für Archäologie in Herne genau das Richtige. Vom 26. bis 29. April wartet die "Geschichtswerkstatt" im LWL-Museum für Archäologie in Herne auf junge Forscher und Geschichtsschreiber zwischen zehn und zwölf Jahren. Im Museum begeben sich die Teilnehmer zunächst auf die Suche - und zwar nach Geschichte, welche die Objekte in der neuen Sonderausstellung "Fundgeschichten" über neueste Entdeckungen von Archäologen in NRW erzählen. Danach wird es kreativ: mit Papier, Stift und Werkzeug entsteht ein schriftliches Meisterwerk. Die Geschichtswerkstatt findet jeweils von 10 bis 15 Uhr statt, die Teilnehmergebühr beträgt 12 Euro inklusive Museumseintritt und Material. Mehr Infos unter: http://lwl-landesmuseum-herne.de

Das Kloster Dalheim in Lichtenau (Kreis Paderborn) ist seit jeher ein Ort der Musik. Auf die Musikbegeisterung der Augustiner-Chorherren weisen schon die Deckenmalereien in der Dalheimer Kirche hin: Ein himmlischer Chor aus singenden, Harfe und Orgel spielenden Engeln ziert die Gewölbe. Aber warum klingt in diesem Raum alles so besonders? Und wie bringt man überhaupt etwas zum Klingen? Der Osterferienkursus der Dalheimer Klosterschule führt Kinder von acht bis zwölf Jahren am Mittwoch, 27. April, von 10 bis 16 Uhr auf eine musikalische Reise in die Klangwelt eines mittelalterlichen Klosters. Im Rahmen des Programms mit dem Namen "Klang(t)raum Kloster" erforschen sie die Akustik der spätgotischen Klosterkirche, des Kreuzgangs und der umliegenden Räume, die sie im Anschluss mithilfe selbst gebauter einfacher Instrumente und Klangkörper neu erfahren. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro inklusive Material und Eintritt. Information und Anmeldung bis 18. April 2011 bei der Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur unter Telefon 0 52 92. 93 19-224.
http://www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

In den Osterferien mal eben ein Diplom machen - das geht im LWL-Römermuseum in Haltern am See (Kreis Recklinghausen). Das "Römerdiplom" können schlaue Köpfe von acht bis zwölf Jahren am 26., 27., 28., und 29. April, jeweils in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16.30 Uhr erwerben. Um das Zertifikat zu erlangen, müssen sie Kenntnisse und Fertigkeiten in Lagerbau, Glasherstellung, Töpferei, Ausrüstung, Spiele und Schrift erwerben und unter Beweis stellen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung unter 02364 / 9376-0 erforderlich. Die Teilnahmegebühr von 3 Euro inklusive Museumseintritt ist an der Museumskasse zu entrichten.
Mehr Infos unter: http://www.lwl-roemermuseum-haltern.de

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt Kinder und Jugendliche in den Osterferien ins Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn zu vier Programmen ein, bei denen es um Gold, Schmuck und eine Schatzsuche geht. Den Auftakt macht am Samstag (16.4.) um 11 Uhr eine geheimnisvolle Landkarte. Sie schickt die Neun- bis Zwölfjährigen auf "Schatzsuche" ins Museum. Hier finden die Teilnehmer Gewandspangen, Armreifen, Ringe und andere Kostbarkeiten - allesamt mehrere hundert Jahre alt. Zahlreiche knifflige Aufgaben sind zu lösen bevor die jungen Entdecker sich selbst als Goldschmiede probieren und schließlich mit einem eigenen Schmuckstück nach Hause gehen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es ist lediglich der Museumseintritt zu zahlen.
Kreativität ist ebenfalls am Mittwoch, 20. April, um 14 Uhr gefragt. Dann sind Kinder von acht bis zwölf Jahren im Programm "Karfunkelsteine und buntes Glas" gefordert. Auch hier geht es zunächst um die slawischen Schätze in der Sonderausstellung. Gemeinsam erkunden die Teilnehmer, was hinter dem Begriff "Karfunkelsteine" steckt und basteln anschließend selbst eine Perle oder eine Gewandspange. Eine Anmeldung ist bis zwei Tage vor der Veranstaltung erforderlich unter Telefon: 05251 1051-10 oder -20. Kosten: 3 Euro.
In dem Programm "Von Gold umhüllt" (Mittwoch, 27.4., 14 Uhr) finden 10- bis 14-Jährige heraus, wie im Mittelalter und heute "vergoldet" wird. In der Sonderausstellung "Schätze des Mittelalters" erkunden sie Ohr- und Fingerringe sowie Ketten und deren Anhänger. Im Mittelpunkt steht die Vergoldungs-Technik. So gestalten sie anschließend einen eigenen Anhänger, der durch "Vergolden" richtig edel wird. Eine Anmeldung ist bis zwei Tage vor der Veranstaltung erforderlich unter Telefon 05251 1051-10 oder -20. Kosten: 3 Euro.
Am Samstag, 30. April, um 11 Uhr lernen Jugendliche ab 13 Jahren den Ideenreichtum und die Kunstfertigkeit slawischer Goldschmiede des Mittelalters kennen. Im Mittelpunkt der Führung "Ein Hauch von Gold" steht wieder die Vergoldungs-Technik. Denn im anschließenden Praxisteil ist die eigene Kreativität gefordert, wenn es gilt, einen Schieferanhänger zu gestalten und mit Goldfolie zu veredeln. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es ist lediglich der Museumseintritt zu entrichten. Mehr Infos unter: http://www.kaiserpfalz-paderborn.de/

In den Osterferien lädt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren zum Workshop "Schwarzer Peter" ein. In der aktuellen Sonderausstellung "Palermo - Who knows the beginning and who knows the end" (bis 15. Mai) sind Werke des früh verstorbenen Künstlers (1943-1977) zu sehen, die sich vor allem mit der Farbe und ihrer Wirkung auseinandersetzen. Der Workshop findet vom 19. bis 21. April, jeweils von 14 bis 17 Uhr, statt und widmet sich den Werken, mit denen Blinky Palermo der Durchbruch als Künstler gelang. Ausgehend von diesen Arbeiten entwickeln die Teilnehmer ein Kartenspiel. Jeder gestaltet ein eigenes Blanko-Kartendeck, ausgehend von Palermos Umgang mit Farben und Formen - ob figürlich oder abstrakt, bleibt den Künstlern selbst überlassen. Die Teilnahmegebühr beträgt 18 Euro, zuzüglich einmalig Eintritt (2,80 Euro). Anmeldungen nimmt das Besucherbüro unter 0251 5907-201 (bis Freitagmittag 12:30 Uhr) oder besucherbuero@lwl.org entgegen. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Landesmuseum-Muenster/ausstellungen/

Ein "Osterferien-Spezial" rund um das Thema Dinosaurier gibt es im LWL-Museum für Naturkunde in Münster zu erleben. Das Museum bietet in den Osterferien vom 17. April bis zum 1. Mai verschiedene Programmpunkte an: Sonntags, dienstags und donnerstags finden kostenlose Führungen um 14.30 Uhr statt (nur Museumseintritt ist zu bezahlen). Gestartet wird bei der ersten Sonntagsführung am 17. April mit dem Dinoexperten und Ausgrabungsspezialisten Dr. Klaus-Peter Lanser, der schon viele Dinosaurier gefunden und ausgegraben hat. Er plaudert in der Ausstellung, direkt vor den Funden, mit interessierten Dinofreunden über seine Arbeit. Vom 19. bis 21. April können Kinder am Dinosaurier-Ferienprogramm teilnehmen. In dem Kurs geht es weit zurück in die Vergangenheit, in das Zeitalter der Giganten, zu deren fossilen Knochen, Eiern und Fußspuren. Sollten die Kids eher ein Interesse an Sternen haben, hält das LWL-Museum vom 26. bis 28. April noch das Ferienprogramm "Von Erde und Mond..." bereit. Gebühr je Ferienprogramm: 2 Euro. Zu Ferienende, am 30. April, findet der letzte DinosaurierWerkstattnachmittag für Eltern mit Kind statt. Von 14.30 bis 17 Uhr können in dem offenen, generationenübergreifenden Angebot Kinder mit Erwachsener basteln, was das Zeug hält und alles Wichtige über Dinosaurier lernen. Gebühr: 5 bzw. 7 Euro. Am 1. Mai gibt es letztmals die Möglichkeit, von der Ausstellung "Dinosaurier - Eine Zeitreise ins Erdmittelalter" Abschied zu nehmen, die am folgenden Tag abgebaut wird.
LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster. Informationen unter Telefon 0251 591-05 oder im Internet: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/WMfN

Ei, TickTack und Holunderflöten, das Ferienprogramm im LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) hält für jeden Geschmack und alle Altersstufen Mitmachprogramme und Vorführungen bereit. Gleich am ersten Ferienwochenende startet das Museum mit der Filzwerkstatt rund ums Ei. Bei dem offenen Mitmachprogramm am Samstag, 16. April und Sonntag, 17. April im Lauschhaus können Kinder jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr österliche Dekorationen gestalten. Die Kosten betragen, je nach Materialverbrauch, 3,50 Euro zuzüglich Museumseintritt.
Ebenfalls am Sonntag, 17. April, und am Samstag, 30. April, haben Kinder ab zehn Jahren die Gelegenheit, sich eine Holunderflöte selbst zu schnitzen. Von 11 bis 17 Uhr zeigt Wolfgang Koch den Musikern in spé wie es geht. Die Kursgebührt beträgt 2 Euro. Mitzubringen ist ein Taschenmesser. Treffpunkt ist wiederum das Lauschhaus im Paderborner Dorf. Ebenfalls am Sonntag, 17. April, bietet der Koch und Naturparkführer Andreas Hauer einen Aktionstag zu den jahreszeitlich aktuellen Wildpflanzen an. Neben leckeren Speisen zum Probieren und Informationsgesprächen gibt es bei verschiedenen Exkursionen Wissenswertes zu den Themen Ostern und Frühjahrskräuter zu entdecken. Der Aktionstag beginnt um 10 Uhr im Lauschhaus im Paderborner Dorf. Die Exkursionen starten um 12, 14 und 16 Uhr vom selben Treffpunkt aus.

Auf Entdeckungsreise durch das vorösterliche Museum können Kinder und Familien bei den Naturbegegnungen am Dienstag, 19. April, von 14 bis 17 Uhr gehen. Nach einer Führung zu Hühnern, Hasen und Frühlingspflanzen steht das Eierfärben wie zu Großmutters Zeiten auf dem Programm. Mitzubringen sind drei rohe oder ausgeblasene Eier. Der Treffpunkt ist am Museumseingang. Die Kosten betragen 6 Euro plus Museumseintritt. Um eine Anmeldung unter Tel. 05231/706-104 wird gebeten.
Wer schon fleißig Eier gefärbt hat, aber noch ein Körbchen zum Dekorieren und Verschenken braucht, der ist bei den Flechtkursen von Petra Franke am Gründonnerstag, 21. April, an der richtigen Adresse. Drei Kurse finden an diesem Tag statt, der erste von 10 bis 12 Uhr, der zweite von 13 bis 15 Uhr und der dritte von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr. Die Flechtkurse sind für Kinder ab sechs Jahren in Begleitung eines Erwachsenen, ab acht Jahren auch allein geeignet. Treffpunkt ist das Lauschhaus. Um eine Anmeldung unter Tel. 05231/706-104 wird gebeten.
Für Spätfärber gibt es an Karfreitag (22. April) noch einmal die Gelegenheit, die kleinen Augenweiden für den Ostertisch herzustellen. Beim Eierfärben nach Urgroßmutterart im Haus Düsterdieck im Paderborner Dorf des LWL-Museums werden von 12 bis 17 Uhr rohe oder ausgeblasene Eier mit Zwiebelsaft und Pflanzenapplikationen verschönert. Mitgebrachte Eier zu färben kostet 0,50 Euro pro Ei, ohne mitgebrachte Eier fällt ein Euro pro Ei an.
Drei Mitmachprogramme runden das Ferienangebot im größten deutschen Freilichtmuseum ab. Von Freitag, 22. April, bis Sonntag, 24. April zeigt Roswitha Neumann in der Textilwerkstatt im Paderborner Dorf, wie bunt Gestreiftes hergestellt werden kann (jeweils 11.30 bis 16.30 Uhr). Am Ostermontag, 25. April, können Kinder ab 11 Uhr etwas über die Mechanik einer Uhr lernen, wenn sich Uhrmacher Alexander Schönbach mit ihnen auf die "Suche nach dem TickTack" begibt. Und am letzten Sonntag in den Osterferien, am 1. Mai, zeigt Imker Ivo Blumenbach Kindern ab sechs Jahren im Lauschhaus, wie man Kerzen aus Wachs zieht. Die Wachswerkstatt ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Pro Kerze fallen 1,50 Euro Materialkosten an. Für die Mitmachprogramme sind keine Anmeldungen erforderlich.
Weitere Infos zu den Veranstaltungen des LWL-Freilichtmuseums Detmold gibt es im Infobüro unter Tel. 05231/706-104 oder im Internet: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

In der schulfreien Zeit können Kinder im Hagener LWL-Freilichtmuseum an mehreren Aktionstagen in die Welt des Handwerks und der Technik eintauchen. Vor Ostern in der Blaufärberei heißt es dann zum Beispiel Muster, Model und Motive vom 19. bis 21. April. Mit vielen verschiedenen Holzmodeln werden Muster auf Stoff gedruckt. Dafür bitte vorgewaschene Stoffe mitbringen, T-Shirts, Kissenbezüge oder ähnliches, die die Teilnehmer dann selbst nach ihrem Geschmack bedrucken können. In der Woche nach Ostern, vom 26. bis 29. April, können Kinder in der Druckerei kreative Drucktechniken kennenlernen. Hier geht es darum, die verschiedenen Drucktechniken zu testen und mit Pappe, Korken oder Styropor zu arbeiten. Wichtig ist, dass unempfindliche, am besten alte Hemden übergezogen werden. Die Ferienangebote sind kostenlos, es ist aber eine Voranmeldung nötig unter Telefon 02331 7807-0.
An zwei Samstagen, 16. und 30. April, findet in der Bäckerei der Workshop Backe, backe Kuchen für Schulkinder statt. Dazu brauchen sich Interessierte nicht anzumelden, sondern sie können zwischen 13 bis 15.30 Uhr so teilnehmen. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/kultur/load.php?url=//www.freilichtmuseum-hagen.de

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund bietet Ostersonntag und -montag jeweils um 11.30 und 12 Uhr die Führung "Schloss der Arbeit" an (nur Eintritt).
"Alles was Töne hervorbringt", steht am Sonntag, 24. April, in der Zeit von 14 bis 16 Uhr auf dem Programm, wenn Kinder ab fünf Jahren in der Kinderwerkstatt Tüfteln und Werkeln, Kosten 2 Euro je Kind. Noch bis zum 1. Mai zeigt das Museum die Fotoausstellung "Struktur und Architektur - Das postindustrielle Kulturerbe Oberschlesiens" mit Fotos von Thomas Voßbeck. Eine weitere Fotoausstellung zeigt unter dem Titel "Emscher Revier. Industrielandschaft im Prozess" Fotos von Joachim Schumacher. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/zollern/ort/


Besucher des LWL-Industriemuseums Zeche Nachtigall in Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis) können sich am Ostersonntag (24.04.) um 14.30 Uhr bei einer Themenführung zum Bergbau der Zeche Nachtigall auf den "Weg in die Tiefe" begeben. In der Zeit von 15 bis 17 Uhr bietet der Regionalverband Ruhr eine Führung zur Route der Industriekultur an.
An beiden Osterfeiertagen (24./25.04.) können Besucher in der Zeit von 10 bis 18 Uhr mit der Feldbahn vom Parkplatz Nachtigallstraße zur Zeche Nachtigall fahren.
Am Ostermontag (25.04.) um 14.30 Uhr führt das LWL-Museum die heute elektrisch betriebenen Dampf- Fördermaschine von 1887 vor.
Unter dem Titel "Wenn die Nachtigall singt" stehen am Dienstag (26.04.) um 15 Uhr bei der Zechensafari mit Birgit Ehses Frühlingsboten rund um die Zeche im Mittelpunkt. Kosten inklusive Museumseintritt 5 Euro, Anmeldung erbeten.
In der Zeit von Dienstag (26.4.) bis Freitag (29.4.) findet jeweils von 10 bis 15 Uhr ein Steinmetzworkshop für Erwachsene mit Christina Clasen statt. Kosten: inklusive Material und Museumseintritt 70 Euro, Anmeldung unter Tel.: Tel. 02302 93664-0 erforderlich. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/witten/ort/


Das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum bietet am Karfreitag (22.04.) eine Sonderöffnungszeit an. In der Zeit von 11 bis 18 Uhr ist auch das Kinderbergwerk Zeche Knirps geöffnet, um 12 und um 15 Uhr startet jeweils eine Erlebnisführung durch das Museum, die am Samstag (23.04.) noch einmal wiederholt wird. In der Zeit von 18 bis 22 Uhr lädt der Förderverein Zeche Hannover e. V. zum Osterfeuer am Förderturm ein. Um 20 Uhr startet an diesem Abend eine Nachtschicht spezial. Dabei erkunden die Teilnehmer mit Helm und Kopflampe die Architektur und die Technik des Industriedenkmals Zeche Hannover. Am Ostermontag (25.04.) gibt es erneut eine Sonderöffnungszeit (11 bis 18 Uhr) des LWL-Museums mit dem Kinderbergwerk und Erlebnisführungen um 12 und um 15 Uhr.
Noch bis zum 15. Mai zeigt das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover die Sonderausstellung "Das Meer sehen" mit Fotografien von Dariusz Kantor. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/hannover/ort/

Unter dem Titel "Immer wieder sonntags..." bietet das LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen (Ennpe-Ruhr Kreis) am Ostersonntag (24.04.) um 10.30 einen Spaziergang über den grünen Weg mit Scout an, um 11.30 Uhr folgt der Sonntagsspaziergang, bevor um 14.30 Uhr die Ratten-Kinderführung startet. Jedes Zusatzangebot kostet neben dem Museumseintritt 2 Euro. Bereits am Karfreitag (22.04.) findet um 19 Uhr die "Spätschicht"- Führung statt (Erwachsene 5 Euro/ Kinder ab sechs Jahren 2 Euro). Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/hattingen/ort/

Das LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen) bietet am Ostersonntag (24.04.) und Ostermontag jeweils 11 Uhr eine Führung an (Kosten: nur Eintritt). Schiffstouren: Dienstag bis Samstag 11.30 Uhr, 13.30 Uhr, 15.30 Uhr (bei Bedarf auch stündlich), Sonn- und Feiertags 12.30 Uhr, 13.30 Uhr, 14.30 Uhr
(1-stündige Tour), 15.30 Uhr (2-stündige Tour), Kosten 1-stündige Tour: 6 Euro Erwachsene, 5 Euro Kinder, 2-stündige Tour: 10 Euro Erwachsene, 8 Euro Kinder, Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen. Am Samstag (23.04.) beginnt um 19.30 Uhr ein Jazz-Abend mit New Addition III. Manfred E. Knapp (Alt- und Tenorsaxophon), Patrick Wörner (Gitarre) und Irmhild Knapp (Gesang) spielen Jazz-Balladen und Latin-Jazz. Eintritt 9/12 Euro, Anmeldung unter Telefon 02363/97070 erforderlich. Am Ostermontag (25.04.) startet um 11 eine Radtour. Sie führt in der Zeit bis 18 Uhr am Rhein-Herne-Kanal vom Schiffshebewerk zur Künstlerzeche "Unser Fritz". Hier gibt es eine Führung. Nach der Rückkehr um 17 Uhr besichtigt die Gruppe noch die Ausstellung "Mensch und Fluss. 7000 Jahre Freunde und Feinde" im LWL-Industriemuseum. Kosten: 10 Euro, Anmeldung unter Telefon 02363/97070 erforderlich. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/henrichenburg/ort/

Unter dem Titel "Von Drachen und Zaubergürteln" können Kinder ab acht Jahren im LWL-Textil­museum Bocholt (Kreis Borken) am Mittwoch (20.04.) das Stricken mit der Strickliesel ausprobieren und dabei Feuer speiende Drachen oder zauberhafte Gürtelbänder herstellen. Teilnahmegebühr: 3 Euro, Anmeldung erforderlich unter Tel. 02871 21611-0. An Ostersonntag (24.04.) bietet das Museum um 15 Uhr eine Führung an (Kosten: nur Eintritt). In dem zweitägigen Workshop "Verfädelungen" entwerfen Kinder ab acht Jahren am Mittwoch und Donnerstag (27./28.04.) in der Zeit von 10 bis 16 Uhr Bildkreationen aus bunten Fäden an selbsthergestellten Webrahmen. Zum Abschluss werden die Objekte in einer kleinen Ausstellung präsentiert (bis 1.5.) Teilnahmegebühr: 35 Euro (Geschwisterkinder 30 Euro) inkl. Material, Mittagessen, Getränken. Anmeldung erforderlich unter Tel. 02871 21611-0. Noch bis zum 29. Mai ist im LWL-Textilmuseum die Sonderausstellung "Verstrickungen Vom alten Handwerk zum Kunstobjekt" zu sehen.Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/bocholt/ort/

Bei dem Großmutter-Enkel-Angebot "Wir nähen eine Puppe" im LWL-Ziegeleimuseum Lage (Kreis Lippe) gestalten Kinder im Alter von acht bis elf Jahren am Samstag (23.04.) in der Zeit von 14 bis 17 Uhr zusammen mit ihren Großmüttern eine Puppe. Teilnahmegebühr pro Kind inkl. Material 5 Euro, Anmeldung erforderlich unter Tel. 05232 9490-0. Am Ostersonntag (24.04.) startet um 11 Uhr das Ostereiersuchen im LWL-Industriemuseum. Für Kinder bis 14 Jahre ist an diesem Tag die Fahrt mit der Feldbahn kostenfrei. Den gesamten Tag über können Kinder Ton-Ostereier bemalen. Kosten: Museumseintritt. 11 Uhr startet auch eine öffentliche Führung (Kosten: nur Eintritt). Bei den Ferienspielen "Wir flechten mit ..." können Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren vom 26. bis 29. April in der Zeit von 9 bis 17 Uhr im Garten der Villa Beermann Objekte aus Weiden herstellen. Sie können aber auch mit anderen Materialien wie Papier und Leder arbeiten. Anmeldung erforderlich unter Tel. 05232 9490-0, Teilnahmegebühr inkl. Material 60 Euro.
Noch bis zum 25. September zeigt das Museum die Sonderausstellung "Gute Arbeit -
Von Wünschen und Wirklichkeiten". Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/lage/ort/

Im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) startet am Ostersonntag (24.04.) und am Ostermontag jeweils um 11 Uhr eine Museumsführung (Kosten: nur Eintritt). An beiden Tagen gibt es auch in der Zeit von 10 bis 13.30 Uhr und von 14.30 bis 17.30 Uhr Schauvorführungen am Schmelzofen.

Am Sonntag, 29. April, ab 20 Uhr wird der Glasmacher Torsten Rötzsch Gläser verschiedener Länder und Epochen machen. Musikalisch begleitet ihn - natürlich mit Kompositionen der jeweiligen Zeiten - das Duo Leona Rötzsch (Querflöte) und Tilman Hartig (Klavier). Besucher können ihnen bei einem Glas Wein im Glasturm zusehen. Eintritt 5 Euro. Mehr Infos unter: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/gernheim/ort/



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos