LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 12.04.11

Presse-Infos | Soziales

CAP-Markt kommt nach Bochum-Laer

LWL fördert Integrationsunternehmen mit 160.000 Euro

Bewertung:

Münster/Bochum (lwl). Die "Diakonischen Integrationsbetriebe Dortmund-Bochum-Lünen" gGmbH, eine Tochter des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen sowie der Diakonie Ruhr, wird in Bochum-Laer einen CAP-Markt eröffnen. Dort werden acht behinderte sowie sieben nicht behinderte Menschen in einem Integrationsunternehmen zusammenarbeiten. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) fördert dieses Projekt mit 160.000 Euro. Das hat der LWL-Sozialausschuss am Dienstag (12.04.) in Münster beschlossen.

"Menschen mit Behinderungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt - das geht. Integrationsunternehmen schaffen für Menschen mit Behinderung eine Möglichkeit, sich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu behaupten und so den Inklusionsgedanken umzusetzen", erklärte LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. Gleichzeitig müssen sich diese Unternehmen auf dem Markt behaupten, denn es sind reguläre Betriebe. Ohne ausreichende Umsätze müsste auch ein solcher Markt wieder schließen. Die Bevölkerung ist somit aufgerufen, dort auch einzukaufen und zwar nicht nur das, was anderswo vergessen wurde, so Münning weiter.

Neben dem üblichen Supermarkt-Vollsortiment, wird der CAP-Markt, dessen Belieferungs- und Systempartner die EDEKA-Gruppe ist, auch Drogeriewaren, Tierfutter und kleine Haushaltsartikel anbieten. Fleisch und Wurstwaren sollen von eigenem Personal verkauft, aber nicht produziert werden. Als weiteres Angebot soll es für ältere und nicht mobile Bewohner des Ortsteils einen Hol- und Bringdienst geben. Der CAP-Markt mit einer Verkaufsfläche von 700 Quadratmetern wird in einem ehemaligen Lebensmittelmarkt untergebracht.

Die acht schwerbehinderten Mitarbeiter sollen in den Bereichen Kasse, Wareneingangskontrolle, Bestellwesen, Verkauf, Frischekontrolle und Reinigungsarbeiten eingesetzt werden. Damit das möglich ist, wird der CAP-Markt mit dem Kassensystem "Safe Pay" ausgestattet. Dabei zahlen die Kunden das Geld selbstständig in das System ein, die Kasse gibt dann das Wechselgeld automatisch aus.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos