LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 08.04.11

Foto zur MitteilungWeltberühmte Fossilien aus der Grube Messel sind noch bis zum 22. Mai in Münster zu sehen.
Foto: LWL/Oblonczyk


Foto zur MitteilungDer Urtapir ist eine der Berühmtheiten der Ausstellung und besticht durch seine Größe und durch die vollplastische Erhaltung der Knochen.
Foto: Wolfgang Fuhrmannek


Foto zur MitteilungAls die "Blaue Mauritius" unter den Messel-Fossilien gilt der 1974 gefundene Ameisenbär (li.), dessen lebender Nachfahre rechts zu sehen ist. Der Ameisenbär ist das einzige vollständige Exemplar eines fossilen Ameisenbären außerhalb von Südamerika.
Fotos: Fuhrmannek,HLMD/LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ausstellung über Urpferdchen, Ameisenbär und Urtapir verlängert

Fossilien bleiben bis 22. Mai im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). "Die Fossilien aus dem UNESCO-Weltnaturerbe-Denkmal Grube Messel bei Darmstadt sind wirkliche Schätze und Kunstwerke der Natur", so Dr. Alfred Hendricks, Leiter des LWL-Museums für Naturkunde in Münster. Jetzt wird die Ausstellung im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bis 22. Mai verlängert.

Messel on Tour", die größte Auswahl von Messel-Funden, die jemals für eine Sonderausstellung zusammengestellt wurde, kam bei dem Publikum gut an. "Rund 100.000 Besucher haben sich bislang Urpferd, Urtapir und Co. bisher angesehen", erläutert der Museumsdirektor. Die Ausstellung sollte eigentlich Ende April geschlossen werden und nach Kassel weiter wandern. Hendricks: "Gerne wollten wir diese Tiere und Pflanzen, die als "unsterbliche" Versteinerungen aus dem Boden geholt wurden, länger zeigen. Erfreulicherweise haben wir eine Verlängerung bis zum 22. Mai mit den Leihgebern vereinbaren können."

Diese Zeit schöpft das Museum jetzt aus und bietet dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr die Gelegenheit, die Versteinerungen zu sehen. Am 3. Mai wird es außerdem zusätzlich einen Vortrag geben. Die bekannte Wirbellosen- und Mineralienforscherin Dr. Gabriele Gruber aus dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt spricht um 19 Uhr über die berühmte hessische Fossilienfundstätte. Am 8. Mai, 15. Mai und 22. Mai gibt es um 14.30 Uhr kostenlose öffentliche Sonntagsführungen durch die Ausstellung "Messel on Tour".

Die Ausstellung wird unterstützt von der LWL-Kulturstiftung.

Weitere Informationen unter
http://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de
oder Telefon 0251 591-05.

Öffnungszeiten:

Dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr.

Eintritt:
3,50 Euro Erwachsene, 2,00 Kinder, 8,00 Familien



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos