LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 07.04.11

Foto zur MitteilungDie 131 Münzen aus dem 17. Jahrhundert sind bestens erhalten und glänzen nach der Restaurierung wieder wie neu.
Foto:LWL/P. Ilisch

Bitte klicken Sie auf das obere Foto, um sich den Film anzusehen.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sonderausstellung "Fundgeschichten": Familie findet Münzschatz am Wegesrand

Neuer LWL-Film online

Bewertung:

In einer kleinen Serie stellt der LWL Höhepunkte der kommenden Ausstellung "Fundgeschichten. Neueste Entdeckungen von Archäologen in NRW" im LWL-Museum für Archäologie in Herne vor.

Schmallenberg (lwl). Es ist einer der letzten Urlaubstage, den die Familie Preck in Schmallenberg im Hochsauerlandkreis verbringt. Auf einem Spaziergang sieht der neunjährige Sohn der Familie etwas am Wegesrand blitzen - ein goldener Schokotaler, denken alle. Aber nein: nach und nach kommen 131 bestens erhaltene Silbermünzen aus dem 17. Jahrhundert zum Vorschein - der größte Münzschatz, der in den vergangenen fünf Jahren in NRW gefunden wurde. Ab dem 16. April ist der Sensationsfund in der Ausstellung "Fundgeschichten" über neueste Entdeckungen von Archäologen in NRW im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen.

Irgendwann gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde der Münzschatz in einem Keramikgefäß verborgen und in dem Waldstück bei Schmallenberg vergraben, das Versteck zusätzlich noch mit einer Schieferplatte abgedeckt. Was seinen Besitzer zu dieser Tat getrieben hat, warum und wovor der Schatz in Sicherheit gebracht wurde, ist heute nicht mehr mit Sicherheit zu sagen. Der Wert der Münzen zur damaligen Zeit war jedenfalls beträchtlich: "Wie unsere Münzspezialisten herausgefunden haben, hätte man Ende des 17. Jahrhunderts mit dem Geld mehrere Pferde erwerben können", meint der Leiter des LWL-Museum Dr. Josef Mühlenbrock.
Das LWL-Museum präsentiert in der Sonderausstellung "Fundgeschichten" die spektakulärsten Archäologie-Funde aus dem Boden Nordrhein-Westfalens. Über 1.000 Objekte, geborgen in den vergangenen fünf Jahren, vom Urzeittier bis zum Bomber des Zweiten Weltkrieges zeigen die archäologischen "Bodenschätze" der Region.

Mehr Informationen unter
http://www.fundgeschichten.lwl.org

Ausstellungslaufzeit: 16.4. bis 20.11.2011

Ausstellungsort:
LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Telefon: 02323 94628-0

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr,
Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr,
Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt:
• € 3,50 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder
museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 8,00 Familien
• € 2,10 Ermäßigungsberechtigte
• € 3,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen

Achtung Redaktionen:
Zu dieser Presseinformation gibt es Filmmaterial unter http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/tv_audioservice/Filme_Kultur/fundgeschichten/zufallsfund
oder klicken Sie auf das obere Foto in der Online-Version dieser Pressemitteilung.



Pressekontakt:
Eva Masthoff, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8920, und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos