LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 31.03.11

Foto zur MitteilungMittelalterliche Glasperlenkette mit Bronzeanhänger aus der Sonderausstellung "Schätze des Mittelalters".
Foto: R. Soful.


Foto zur MitteilungPerlenherstellung: "Märchenhaft schön": Kinder fertigen nach sagenhaften Vorbildern ein eigenes Schmuckstück.
Foto: LWL/C. Pluschke.


Foto zur MitteilungIn der öffentlichen Führung geht es um die Geschichte der Paderborner Königspfalzen und das Leben im mittelalterlichen Paderborn.
Foto: LWL/W. Noltenhans.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sagenhafter Schmuck, phantasievolle Perlen und die mittelalterlichen Königspfalzen

Programme für die ganze Familie im Museum in der Kaiserpfalz

Bewertung:

Paderborn (lwl). Am ersten Sonntag im April (03.04.) bietet das Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn Programme für Kinder und Erwachsene im Rahmen der Sonderausstellung "Schätze des Mittelalters" an.

Tief blau, leuchtend grün und sogar golden reihen sich Glasperle neben Glasperle zu bunten Ketten aneinander. Einige der Perlen sind mit Farbpunkten und -kringeln verziert oder haben wulstige Aufsätze oder Einkerbungen. Die modern anmutenden Schmuckstücke in den Museumsvitrinen sind bereits bis zu 1.000 Jahre alt. Mit welcher ausgeklügelten Fertigkeit sie im Mittelalter hergestellt wurden, präsentiert von 11 bis 17 Uhr die Museumspädagogin Marianne Gorissen. Sie lässt sich beim Glasperlenschmelzen über die Schulter schauen und steht den Zuschauern fachkundig Rede und Antwort.

Um 15 Uhr wird es "märchenhaft schön": Vorschulkinder und Schulanfänger hören zunächst in einem traditionellen Märchen von goldenen Schmuckstücken und reichen Schätzen. Anschließend erkunden sie in der Sonderausstellung die mittelalterlichen Glanzstücke aus Osteuropa und fertigen schließlich selbst eine bunte Halskette oder einen Anhänger aus Knetmasse, den sie mit nach Hause nehmen dürfen.

Gleichzeitig zum Kinderprogramm können Jugendliche und Erwachsene um 15 Uhr die Geschichte der Paderborner Königspfalzen in einer Führung erkunden: Das auf den Originalmauern erbaute Museum beherbergt Objekte aus den Zeiten Karls des Großen, der Sachsenkriege und Bischof Meinwerks, dessen umfassende Baumaßnahmen das Stadtbild Paderborns für Jahrhunderte prägte. Die Teilnehmer hören von reisenden Königen, von Christen und Heiden, Kriegern und Handwerkern, Bauern und Kaufleuten - und von einem weltbedeutenden Ereignis, das sich im mittelalterlichen Pa-derborn zugetragen hat.

Termin: Sonntag 3. April 2011
- "Glasperlen schmelzen" - Handwerks-Vorführung, 11-17 Uhr
- "Märchenhaft schön!" - Programm für Vorschulkinder und Schulanfänger, 15 Uhr
- "Die Paderborner Königspfalzen" - Führung durch die Dauerausstellung, 15 Uhr
Kosten: Es ist nur der Museumseintritt zu entrichten.

Eintritt:
Erwachsene 2,50 €
Ermäßigungsberechtigte 1,50 €
Familien 6,00 €

Museum in der Kaiserpfalz
Am Ikenberg
33098 Paderborn
Tel.: 05251 1051-10
Fax: 05251 1051-25
E-Mail: kaiserpfalzmuseum@lwl.org
www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr
an jedem ersten Mittwoch im Monat 10 bis 20 Uhr



Pressekontakt:
Stefanie Mosch, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-8921 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos