LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.03.11

Foto zur MitteilungKämpferin für Frauenrechte: Die Schriftstellerin Fanny Lewald wurde vor 200 Jahren geboren - hier ist sie im Alter von etwa 35 Jahren zu sehen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Vorreiterin der Frauenbewegung

200. Geburtstag der Schriftstellerin Fanny Lewald

Bewertung:

Münster (lwl). Sie zählte zu den Vorkämpferinnen der Frauenbewegung und war eine der bedeutendsten Dichterinnen des 19. Jahrhunderts in Deutschland - heute ist sie jedoch fast vergessen: Fanny Lewald, die vor 200 Jahren, am 24. März 1811, im ostpreußischen Königsberg als Fanny Marcus geboren wurde. Im Porträtarchiv Diepenbroick des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster befinden sich zwei graphische Bildnisse, die die Autorin zeigen.

Fanny Lewald wuchs als Tochter eines jüdischen Kaufmanns auf, der ihr - im Vergleich zu den meisten Frauen ihrer Zeit - eine gute Ausbildung ermöglichte: Bis zu ihrem 14. Lebensjahr besuchte sie eine Privatschule. Danach erhielt sie die für junge Mädchen damals übliche Ausbildung: Nähen, Stricken, Klavierspiel und Zeichnen sowie die Beschäftigung mit Literatur. 1831 ließ ihr Vater den Namen seiner Familie in Lewald umändern und zwang seine Kinder, zum protestantischen Glauben überzutreten, womit Fanny Lewald zeitlebens Probleme hatte.

Eine vom Vater arrangierte Ehe scheiterte am energischen Widerstand der Tochter. Sie wollte auf keinen Fall von einem Mann abhängig sein, sondern ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Erst mit 30 Jahren erhielt Fanny Lewald die Chance, ihren schriftstellerischen Neigungen nachzugehen. Nach der Veröffentlichung einiger Artikel erschienen 1843 zwei Romane, Clementine und Jenny, die sich mit der gesellschaftlichen Stellung der Frau und der Lage der Juden in Deutschland befassten.

In Berlin gründete sie einen literarischen Salon, in dem die literarische Szene der Stadt verkehrte. Neben autobiographischen Texten veröffentlichte die "deutsche Georges Sand" zahlreiche Romane, Novellen, Erzählungen und Reisebücher. Ihre Themen sind heute noch aktuell: Emanzipation der Frauen, Frauenbildung, Antisemitismus und Zwangsverheiratung.
Auf Reisen in Italien lernte sie neben intellektuellen Frauen wie Adele Schopenhauer auch ihren zukünftigen Mann kennen, den Kunsthistoriker und Studienrat Adolf Stahr, der zu der Zeit bereits verheiratet war und fünf Kinder hatte. Stahr ließ sich erst nach einigen Jahren für sie scheiden. Gemeinsam unternahmen sie zahlreiche Reisen. Nach seinem Tod 1876 lebte sie zurückgezogen. Fanny Lewald starb 1899.

Bildangaben:
Bildnis Fanny Lewald (1811-1889)
Auguste Hüssener (1789-1877) nach einer Zeichnung ihres Ehemannes Eduard Ratti, um 1846
18,0 x 17,0 cm (Platte) und 28,9 x 22,5 cm (Blatt)
Inv. Nr. C-500079 PAD



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos