LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.03.11

Foto zur MitteilungEine Köchin zeigt dieses Gemälde von Cecilia Herrero-Laffin.
Foto: LWL


Foto zur Mitteilung"Marktfrau mit Telefon" hat die Künstlerin diese Skulptur genannt.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungCecilia Herrero-Laffin in ihrem Atelier.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Trabajadoras III

LWL präsentiert neue Ausstellung im Ziegeleimuseum Lage

Bewertung:

Lage (lwl). Frauen auf der Straße, in Fabriken oder Großküchen - für sie interessiert sich Cecilia Herrero-Laffin. Die in Argentinien geborene Künstlerin malt diese Frauen, gestaltet Figuren aus Gips und Ton. Eine Auswahl ihrer Arbeiten zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab kommenden Sonntag, 20. März, in seinem Ziegeleimuseum Lage. "Cecilia Herrero-Laffin: Trabajadoras - Arbeiterinnen" heißt die Schau, die bis zum 13. Juni im LWL-Industriemuseum zu sehen ist.

Herreros Arbeiten - jeweils 19 Skulpturen und 24 Gemälde - zeigen deutsche und argentinische Frauen bei der Arbeit. In ihrem Heimatland traf die Künstlerin Frauen in einer Textilfabrik oder in einer Eisdiele, in Deutschland besuchte sie einen Fischladen und die Bielefelder Universitätsküche. Was erstaunt: Wider Erwarten erkennt man kaum einen Unterschied zwischen den beiden Ländern. "Herrero fängt sensibel und ausdrucksstark die Szenerie der Frauen bei ihrer Arbeit ein. In ihren Portraits stellt sie eine intime, anrührende Nähe zu diesen Frauen her", so Museumsleiter Willi Kulke.

Arbeitsaufenthalte führen Cecilia Herrero-Laffin immer wieder nach Nicaragua und in ihre Heimat Argentinien. Sie sucht nach den Unterschieden und den Gemeinsamkeiten im Arbeitsalltag und den Arbeitsbedingungen. Sie zeigt Frauen, die im Schatten stehen und stellt sie in den Mittelpunkt, bringt sie "ans Licht". Sie hält Szenen mit der Kamera vor Ort fest, um so später im Atelier zu Plastik und Malerei zu verwandeln. Die großen Formate entstehen in einer Mischung aus verschiedenen Materialien wie Acryl über Ei-Tempera bis Pastellkreide. Bei den kleinen Bildern arbeitet Herrero-Laffin "multimedial", indem sie Foto, Computergrafik und Malerei miteinander verbindet.
Die Ausstellung wird am 20. März um 11 Uhr im Ziegeleimuseum Lage eröffnet.

Vita: Cecilia Herrero-Laffin

1960 geboren in Justo Daract, San Luis, Argentinien

1977 - 1982 Studium an der Kunstschule Antonio de S. Luis Villa Mercedes, Argentinien

1986 - 1988 Schule für Wandmalerei (Escuela de Arte Publico Monumental) David A. Siqueiros
Managua, Nicaragua.

1997 - 1999 Stipendium des DAAD an der Hochschule für bildende Kunst Hamburg

Seit 1986 verschiedene Ausstellungen und Wandbilder in Nicaragua, Kuba, USA, Italien, Argentinien, der Schweiz und Deutschland

Seit 2002 Mitglied im Kunsthaus Artists Unlimited Bielefeld


Begleitprogramm

Samstag, 7.5. 14-7 Uhr
Für Erwachsene: Grundkurs "Keramik Skulptur"
Anhand von Fotos erarbeiten die Teilnehmer in Aufbautechnik skizzenhaft die Silhouette einer menschlichen Figur. Anmeldung erforderlich.
Teilnahmegebühr inkl. Material und Brand 20 €

Samstag, 4. Juni 14-17 Uhr
Für Kinder: Grundkurs "Figuren töpfern"
Spielerisch nähern sich Kinder von sechs bis elf Jahren mit Ton der menschlichen Figur und geben ihr durch kleine individuelleGesten Leben. Anmeldung erforderlich.
Teilnahmegebühr inkl. Material 5 €


Cecilia Herrero-Laffin
Trabajadoras III -

20. März bis 13. Juni 2011
Ziegeleimuseum Lage
Sprikernheide 77, 32791 Lage
Geöffnet Di - So 10-18.30 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum - Ziegeleimuseum Lage
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Sprikernheide 77
32791 Lage
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos