LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.03.11

Foto zur Mitteilung

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungDie Ausschläge des Erdbebens bei Japan zeigt der Seismograph im LWL-Museum für Naturkunde in Münster an.
Fotos: LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Erdbeben bei Japan zeigt starke Auswirkungen an Seismograph in Münster

Bewertung:

Münster (lwl). Die Ausschläge des schweren Erdbebens bei Japan mit der Stärke 8,8 haben auch die Wissenschaftler im LWL-Museum für Naturkunde beobachtet. Das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) besitzt einen Seismographen, der alle Bewegungen der Erdkruste aufzeichnet. "So einen heftigen und langandauernden Ausschlag haben wir seit langem nicht mehr beobachtet", sagt Dr. Klaus-Peter Lanser vom LWL. Das Gerät misst sechs Meter im Erdboden die Bodenerschütterungen von Beben und deren Wellen und überträgt sie auf das Aufzeichnungsgerät.

Lanser: "Die ganze Erde schwingt derzeit, und diese Schwingungen kann der Seismograph im LWL-Museum wahrnehmen. Es ist außergewöhnlich, wie die Erde schwingt und dass wir in Münster diese Erdschwingungen live miterleben. Wir werden den Museumsbesuchern das Blatt mit den Aufzeichnungen zugänglich machen."

Die sogenannte "Herdzeit" des Bebens war gegen 7 Uhr morgens. Das Zentrum des Bebens lag rund 400 Kilometer nordöstlich der Stadt Tokio entfernt und rund 130 Kilometer östlich der Stadt Sendai vor der Küste.

Eine Tsunamiwarnung wurde ausgegeben. Ein erster Tsunami hat bereits die Küste Japans erreicht. Weitere Wellen sind zu erwarten. Bei einer Geschwindigkeit von etwa 800 Kilometern pro Stunde dürfte der Tsunami gegen Freitagmittag (MEZ) die Westküste Nordamerikas erreichen. Bereits jetzt wurden auf dem Meer Wellen von sechs Meter Höhe beobachtet. Dies bedeutet, dass die zu erwartenden Wellen an der Küste deutlich höher sein werden.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos