LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.03.11

Foto zur MitteilungOffizielle Aufklärungsfilme vs. Sex-Filmchen: Dr. Fummel und Helga.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungOffizielle Aufklärungsfilme vs. Sex-Filmchen: Dr. Fummel und Helga.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Dr. Fummel und Co.

Sexfilm-Welle der 60er Jahre

Bewertung:

Münster (lwl). In der Ausstellungsserie "Visuelle Revolten" über die Plakatszene um 1968 zeigt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster Plakate, Flugblätter und Zeitschriften-Cover aus pardon und Konkret, die sich mit lokalen und globalen Aspekten von "1968" beschäftigen. Der erste Teil "Münster - Mehr als nur ein Nebenschauplatz" (bis 1. Mai 2011) widmet sich den so genannten Studenten-Unruhen und deren kulturellem Umfeld. In einer Serie stellt das LWL-Landesmuseum ausgewählte Exponate vor.

Die 60er Jahre waren anfangs noch stark geprägt von einer repressiven Sexualmoral, die mit einem Mangel an Aufklärung einherging. Um 1968 wurden Forderungen aus der linksalternativen Szene nach einem Zusammenschluss von sexueller und politischer Revolution, der so genannten "Sex-Pol-Bewegung", immer lauter.

In den Jahren zuvor waren immer mehr Sex-Filme entstanden, die nur geringe filmische Qualität aufwiesen und für Proteste sorgten. Die Vorwürfe reichten von bloßem Kommerz und primitiver Manipulation bis zur "teuflischen Besessenheit" der Filmemacher. Stellvertretend für dieses Genre ist das Plakat zu "Dr. Fummel und seine Gespielinnen" (1969) zu sehen, das heute für Belustigung

sorgt mit den zeittypischen Ausstattungselementen und dem schmierig wirkenden Hauptdarsteller, der sich von leichtbekleideten Damen anhimmeln lässt.

Die Regierung der ersten Großen Koalition (1966 bis 1969) wollte auf die Flut dieser angeblich nur seichten Sex-Filmchen eine "offizielle Antwort" geben und ließ die Trilogie "Helga" produzieren. 1967 entstand der erste Aufklärungsfilm "Helga", der mit 40 Millionen Kinobesuchern im In- und Ausland zum Kassenschlager wurde. In den Jahren darauf folgten "Helga und Michael" (1968) und "Helga und die Männer - Die sexuelle Revolution" (1969). "Helga" wurde mit der "Goldenen Leinwand" ausgezeichnet, wobei die Auszeichnung nicht die Hauptdarstellerin Ruth Gassmann, sondern Bundesgesundheitsministerin Käte Strobel in Empfang nahm. Insbesondere die antiquiert wirkenden Werberatschläge für die "Helga"-Filme an die "Herren Theaterleiter" machen den großen gesellschaftlichen Nachholbedarf in Sachen sexueller Information deutlich.
Eine bekannte Figur dieser Jahre ist der 2010 verstorbene Oswalt Kolle, der als legendärer "Aufklärer der Nation" galt. Er belieferte - neben der Bundesregierung - den Sex-Filmmarkt mit vergleichsweise seriösen Produkten wie "Das Wunder der Liebe", in denen er einen aufklärerischen Anspruch verfolgte.

Weitere Informationen unter http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos