LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.02.11

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungSchriftlicher Aufruf: Demonstrationen wurden in den 1960ern Jahren noch auf Plakaten bekanntgegeben.
Fotos: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Mehr als ein Nebenschauplatz

Münster und die Studentenbewegung 1968

Bewertung:

Münster (lwl). In der Ausstellungsserie "Visuelle Revolten" zeigt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster Plakate, Flugblätter und Zeitschriften-Cover aus pardon und Konkret, die sich mit lokalen und globalen Aspekten von "1968" beschäftigen. Der erste Teil "Münster - Mehr als nur ein Nebenschauplatz" (bis 1. Mai 2011) widmet sich den sogenannten "Studenten-Unruhen" und deren kulturellem Umfeld. In einer Serie stellt das LWL-Landesmuseum ausgewählte Exponate vor.

Überfüllte Hörsäle, zu wenig Lehrkräfte und Wohnungsmangel - das klingt wie die typischen Klagen Studierender von heute. Allerdings war auch das Studentenleben in den 1960er Jahren bereits von diesen Themen geprägt. Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster zählte 1967 mit über 17.000 Studenten bereits zu den größten Universitäten der Bundesrepublik.
Die ersten Proteste richteten sich daher vor allem gegen die Bedingungen an der Universität. Das Ziel der Studenten war, mehr Mitbestimmung zu erreichen. Im Frühsommer 1969 spitzten sich die Auseinandersetzungen zwischen einem Teil der Studierenden und dem Rektor Rollhäuser zu.

Das Plakat "Ich bin zu jedem Gespräch bereit" sollte das Doppelspiel - so der Standpunkt linker Basisgruppen an der Universität - des Rektors Rollhäuser entlarven. Hinter einem liberal-beschwichtigenden Aufputz in Form von Talar und Friedensgeste stand die knüppelschwingende Staatsmacht versteckt, die der Rektor außerdem mit "Schwarzen Listen" zur Abstrafung widerständiger Studenten belieferte. Durch ein umstrittenes Flugblatt vom 19. Mai 1969, in dem er Härte gegen "Extremisten", "kindische Störer", "unreife Schmierer" und "Pornographen" androhte, hatte der Rektor die Spannungen angeheizt, die in den darauffolgenden Tagen und Nächten zum Ausbruch kamen.

Eines der wichtigsten Ereignisse ist in dem Plakat "Demonstration F-Haus" dokumentiert: Das monumenthaft wirkende Großplakat eines unbekannten Entwerfers zeigt einen Polizisten in voller Montur und weist auf den Beginn der Demonstration um 17 Uhr hin. Bei der Wiederwahl des Rektors am 20. Mai im Schloss und der Dekanswahl der Philosophischen Fakultät am 6. Juni im "F-Haus" sollte nach den Provokationen des Rektors - auch gewaltsam - "Öffentlichkeit hergestellt werden". Der Rektor rief die Polizei, darunter die Bereitschaften der Polizeischule Bork, zu Hilfe, wobei es vor dem Fürstenberghaus auf dem Domplatz zu schweren Auseinandersetzungen mit Verletzten und Festnahmen kam.

Weitere Informationen unter
http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos